Dienstag 25.06.13, 19:08 Uhr

Jugendring zieht Bilanz

Auf seiner Vollversammlung hat der Kinder- und Jugendring gestern das “Forum für Jugendarbeit im Bochumer Bildungszentrum” und den “Freundeskreis Jugendfreizeithaus Steinkuhl” in den Jugendring aufgenommen, eine Zwischenbilanz der Arbeit gezogen und sich über den Stand der “umFAIRteilen-Kampagne” ínformiert. In einer Miteilung heißt es: »Der Aufnahmeantrag vom „Forum für Jugendarbeit im Bochumer Bildungszentrum“ ist einstimmig von den Delegierten befürwortet worden. Der „Freundeskreis Jugendfreizeithaus Steinkuhl“ ist ebenfalls – vorbehaltlich einer Anerkennung nach § 75 KJHG als Träger der freien Jugendhilfe – in den Jugendring aufgenommen worden. Über die Anerkennung nach § 75 KJHG wird der Jugendhilfeausschuss in der Sitzung am 03. Juli 13 entscheiden.
Im „Forum für Jugendarbeit“ sind zahlreiche türkisch-stämmige Kinder und Jugendliche organisiert und der Verein führt vielfältige Freizeitangebote durch. Der „Freundeskreis Jugendfreizeithaus Steinkuhl“ kümmert sich um sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche im Stadtteil und organisiert regelmäßig Ausflüge und Jugendreisen.
Der Kinder- und Jugendring Bochum hat mit den beiden Neuaufnahmen 31 Mitgliedsverbände.
Eine wichtige Zukunftsaufgabe für die Kinder- und Jugendarbeit in Bochum ist die Qualifizierung von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Nur wenn es gelingt, ausreichend kompetente und engagierte Ehrenamtliche auszubilden, können die vielfältigen Angebote der Jugendverbände und der Jugendinitiativen in Bochum aufrecht erhalten werden. Der Kinder- und Jugendring Bochum bietet regelmäßig Fortbildungen in den Bereichen „Kinderschutz“, „Antirassismus“ und „Interkulturelle Kompetenz“ und „Juleica-Schulungen“ (zum Erwerb der JugendleiterInnencard) an. Die „Juleica“ ist ein bundesweit anerkannter Qualifizierungsnachweis für eine qualitativ hochwertige Ausbildung ehrenamtlich Engagierter in der Kinder- und Jugendarbeit. Um für die vielfältigen Herausforderungen besser gerüstet zu sein, ist die Mindeststundenzahl für den Erwerb der „Juleica“ auf 35 Stunden erhöht worden.
Die Delegierten haben auch festgestellt, dass die Projekte des Kinder- und Jugendrings auf einem guten Weg sind.
Um junge Menschen zu ermutigen, gegen Rassismus und Intoleranz in der Gesellschaft aktiv zu werden, wird seit 2006 der „Abraham-Pokal“ an Bochumer Schulen verliehen. Die Schule, die den Pokal annimmt, verpflichtet sich, ein Jahr lang Projekte für Toleranz, für eine multikulturelle Gesellschaft und für einen interreligiösen Dialog durchzuführen. Projektpartner des Jugendrings im Schuljahr 2012 / 2013 ist die Gemeinschaftsschule Bochum Mitte. Am 11. Juli 13 wird die Abschlussveranstaltung des Abraham-Projekts im Kunstmuseum Bochum stattfinden und der Pokal wird dann symbolisch an die Willy-Brandt-Gesamtschule weitergereicht.
Seit 2010 wird das Projekt „Bochumer Ferienpate“ vom Kinder- und Jugendring umgesetzt, um eine soziale Ausgrenzung bei den Ferienangeboten der Kinder- und Jugendarbeit zu vermeiden. Mindestens 235 Kinder und Jugendliche werden in diesem Jahr in den Schulferien mit Unterstützung des Projektes „Bochumer Ferienpate“ an einer Jugendreise eines gemeinnützigen Trägers teilnehmen können. Damit kann die Anzahl der geförderten Kinder und Jugendlichen auch in diesem Jahr noch einmal gesteigert werden.
Mit dem Projekt „Ö“ (interkulturelle Öffnung von Jugendringen und Jugendverbänden) wird der Aufbau und die Arbeit von Migrantenjugendorganisationen unterstützt. Das „Forum für Jugendarbeit“ ist schon die elfte Migrantenjugendorganisation, die Mitglied im Kinder- und Jugendring Bochum geworden ist. Vom Prozess der interkulturellen Öffnung profitieren Migrantenkinder und –jugendliche, die sehr viel stärker an der Kinder- und Jugendförderung der Stadt partizipieren können, die Migrantenjugendorganisationen und genauso die anderen Jugendverbände und der Kinder- und Jugendring.
In Kooperation mit dem Stadtjugendring Stuttgart führt der Jugendring das Projekt „Jugendmigrationsrat“ durch. Für das Projekt engagieren sich ganz besonderes Ehrenamtliche der DGB-Jugend und der Jugend des Islamischen Kulturvereins. Als lokales Projekt in Bochum organisieren sie ein Ünterstützungsangebot für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge.
Für die zukünftige Finanzierung der Kinder- und Jugendarbeit wird ein Erfolg der „umFAIRteilen-Kampagne“ von großer Wichtigkeit sein. Nur wenn es gelingt, die Einnahmen der öffentlichen Haushalte spürbar zu steigern, können die sozialen und kulturellen Infrastrukturen erhalten werden. Vom bundesweiten „umFAIRteilen-Bündnis“ wird am Samstag, 14. September 13 zu einer Großdemonstration in Bochum aufgerufen. Die Delegierten haben beschlossen, mit einem eigenen Aufruf der Bochumer Kinder- und Jugendarbeit für eine Beteiligung an der Demonstration zu werben und breit in den Verbänden für den Sternmarsch zu mobilisieren. «

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de