Sonntag 16.06.13, 19:58 Uhr

Militarisierung aus Sicht der SPD

Die Bochumer SPD-Landtagsabgeordnete Carina Gödecke berichtet im Tagebuch auf ihrer Webseite über ihr Auftreten beim Aufstellungsappell der Heimatschutztruppe NRW auf der Zeche Zollverein: “Und dann die Indienststellung der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte in Nordrhein- Westfalen. Als erste Repräsentantin unseres Landes habe ich die Front abgeschritten und ein Grußwort an die Reservisten und die Gäste gerichtet. Gerade nach dem vorbildlichen und unverzichtbaren Einsatz der Bundeswehr und der Reservistenverbände beim Hochwasser, kann ich überhaupt nicht verstehen, warum es eine kleine Demonstration gegen die Indienststellung gegeben hat. Wenn man die vielen jungen Leute gesehen hat, die sich hier ehrenamtlich engagieren und im Katastrophenfall zum Einsatz kommen, dann weiß man, dass die politische Anerkennung dieser Leistung richtig ist.”

3 LeserInnenbriefe zu "Militarisierung aus Sicht der SPD" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Militarisierung aus Sicht der SPD" als RSS


 

17. Jun. 2013, 12:59 Uhr

LeserInnenbrief von Christoph Nitsch:

“Die tun doch nix, die wollen doch nur Sandsäcke stapeln!”
Ironie aus.


 

17. Jun. 2013, 21:23 Uhr

LeserInnenbrief von tierbefreier:

jawoll ja, Bundeswehr jederzeit auch im Inneren einsetzen! Wollen ja nur Gutes… Von der Türkei bzw. der türkischen Regierung kann mensch ja evt. auch noch lernen… ts, alles Sandsackdeutsche…


 

17. Jun. 2013, 21:24 Uhr

LeserInnenbrief von tierbefreier:

apropos WQiglaf Droste:

Sind Soldaten Faxgeräte?

Mörder darf man sie nicht nennen
Denn Soldaten sind sensibel
Legen Hand auf Herz und Bibel
Fangen dann noch an zu flennen:
“Ihr sollt uns nicht Mörder nennen!”

Ja, wie soll man sie denn nennen?
Faxgeräte? Sackgesichter?
Zeugungsfähiges Gelichter?
Freddies, die auf Totschlag brennen?
Weder Geist noch Güte kennen?
Oder sind sie Schnabeltassen?
Tennisschläger? Liebestöter?
Kleiderständer? Brausepöter?
Die sich das gefallen lassen:
“Schütze Arsch! Los! Essen fassen!”
Sind sie vielleicht Käsesocken?
Die auf Pils und Deutschland schwören?
Und gern “Tote Hosen” hören?
Wenn sie auf der Stube hocken
Und um Gonokokken zocken?

Ach, wie soll man Mörder nennen?
Man zerfleddert nur die Wörter
Nennt man Militärs nicht Mörter.

Selbst wer schlicht ist, muß erkennen:

Mörder soll man Mörder nennen.

Wiglaf Droste


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de