Sonntag 02.06.13, 09:58 Uhr

Erinnerung an die Bücherverbrennung

Aussortiert, verbrannt, verfemt – aber nicht vergessen

Am Sonntag, den 9. Juni erinnert eine Veranstaltung im Stadtarchiv mit den Bochumer Literaten ab 11 Uhr an die Bücherverbrennung vor 80 Jahren. Der Einladungstext: »Einer historischen Einordnung der Bücherverbrennung in Bochum am 9. Juni 1933 von Dr. Ingrid Wölk, Leiterin des Bochumer Zentrums für Stadtgeschichte – Stadtarchiv,  folgt die literarische Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus unter dem Titel „Aussortiert, verbrannt, verfemt – aber nicht vergessen“. Friedrich Grotjahn, Heide Rieck, Klaus Märkert und andere lesen aus eigenen Texten. Dabei haben sie nicht nur die Vergangenheit, sondern auch Gegenwart und Zukunft im Blick. Der „Holocaust“ und seine Folgen werden ebenso thematisiert wie „Gewissenskonflikte“ und „Verantwortung“ heute. Klarinettenmusik umrahmt das Programm«. Der Eintritt ist frei.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de