Mittwoch 06.03.13, 15:16 Uhr

Pro NRW darf direkt vor dem Flüchtlingsheim hetzen

Pro NRW darf nach Auskunft der Polizei seine NRW Tour am kommenden Samstag direkt vor der Flüchtlingsunterkunft in der Froebelstraße in Wattenscheid starten. Hier soll Stimmung gegen die Flüchtlinge gemacht werden. Ein Bündnis aus zahlreichen Bochumer Organisationen ruft zum Protest unter dem Motto auf: Flüchtlinge Willkommen! Nazis haut ab! In dem Aufruf heißt es: Jetzt sind sie bald wieder unterwegs: die Hetzer von „Pro NRW“. „Pro NRW“ ist hervorgegangen aus der Kampagne gegen den Bau einer Moschee in Köln. „Pro NRW“ ist ein Sammelbecken reaktionärer Personen, von denen viele bereits in der NPD und bei den Republikanern organisiert waren. Pro NRW wird aus dem Spektrum der militanten Neonazis unterstützt. Mit einer „Rundreise“ durch NRW will „Pro NRW“ jetzt vor den, wie es in ihrem Jargon heißt, „Brennpunkten des Asylmissbrauchs“ eine weitere rassistisch motivierte Kampagne starten. Die erste Kundgebung in NRW ist am 9. 3. 2013 vor der ehemaligen
Hollandschule in Wattenscheid-Leithe angekündigt.
Dort leben Flüchtlinge, die in ihren Herkunftsländern politischer Verfolgung und rassistischen Angriffen ausgeliefert waren. „Pro NRW“ will mit ihren Kundgebungen Stimmungen gegen Flüchtlinge erzeugen, ausnutzen oder verstärken, um für ihre Partei Propaganda zu machen.
In den vergangenen Jahren hat „Pro NRW“ mehrmals in Bochum versucht, mit ähnlichen Aktionen rassistische Stimmungen zu erzeugen. Damals haben sie vor „Islamisierung“ und „Überfremdung“ der Gesellschaft „gewarnt“ und türkische Moscheen zum Anlaufpunkt ihrer Hetz-Kundgebungen gemacht. Dort wurde durch lautstarken Protest von vielen Menschen deutlich gemacht,
dass „Pro NRW“ auch in Bochum unerwünscht ist. Falls es nicht gelingt, die Kundgebung zu verhindern, werden wir dafür
sorgen, dass „Pro NRW“ nicht ungestört auftreten kann.
Wir rufen auf zur Teilnahme an einer Kundgebung
Flüchtlinge Willkommen! – Nazis haut ab!
Am Samstag, den 9. März 2013, ab 9.00 Uhr in Wattenscheid-Leithe in der Nähe der Froebelstraße. (Evtl. kann sich der Ort noch ändern. Näheres auf www.bo-alternativ.de.)
Wir wollen damit ein Zeichen setzen gegen Rassismus und Neofaschismus!
Es rufen u. a. auf:
Bochumer „Bündnis gegen Rechts“, Bahnhof Langendreer e.V., Bochumer Forum für Antirassismus und Kultur-BoFo e.V., Bündnis 90/Die Grünen KV Bochum, Bündnis 90/Die Grünen OV Wattenscheid, CentrumCultur AWO Wattenscheid, Die Linke Bochum, Die Linke im Rat der Stadt Bochum, DGB Jugend Bochum, DIDF Bochum, DIDF Jugend Bochum, Frauen für den Frieden,  Friedensplenum Bochum, Grüne Hochschulgruppe Bochum, Grüne Jugend Bochum und Wattenscheid, IFAK e.V.,  Jusos Bochum, Kinder- und Jugendring Bochum, Langendreer gegen Nazis, MLPD, Redaktion www.bo-alternativ.de, SDAJ Bochum, Solid-Linksjugend Bochum, Soziale Liste Bochum, Soziales Zentrum Bochum, SPD-Unterbezirk Bochum, ver.di Bezirk Bochum-Herne, VVN -BdA Bochum
Der Aufruf als PDF-Datei zum Ausdrucken und zum Verteilen.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de