Freitag 15.02.13, 09:30 Uhr
Veranstaltungsreihe von „Arbeit und Leben“:

Politikwechsel für ArbeitnehmerInnen

Die Weiterbildungseinrichtung „Arbeit und Leben“ wird von der VHS und dem DGB getragen und bietet im Jahr der Bundestagswahl ihre Veranstaltungsreihe unter dem Motto an: „Politikwechsel für ArbeitnehmerInnen“. Zu den drei im Mittelpunkt stehenden Themen: Neue Ordnung der Arbeit, Alterssicherung und Euro-Krise soll unabhängig von Wahlprogrammen und –versprechen einen Blick über den Tellerrand geworfen werden. Die erste Veranstaltung findet am 21. Februar statt. Der Titel: Ein Triumph gescheiterter Ideen – Warum Europa in der Krise steckt. In der Einladung heißt es: »Der Arbeitsmarktforscher Steffen Lehndorff stellt in seinem jüngsten Buch Analysen aus zehn europäischen Ländern über die gegenwärtige Krise vor. Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen beleuchtet er den Umbruch der jeweiligen Wirtschafts- und Sozialmodelle. Beiträge zur Politik der EU-Institutionen und der Gewerkschaften komplettieren die Länderanalysen. So wird deutlich, worauf es jetzt ankommt: Wie die unterschiedlichen Kapitalismusvarianten in Europa in ihren Grundfesten erschüttert wurden und wie schwierig es ist, einen Ausweg aus der Krise zu bahnen. Hier liegt zugleich das Geheimnis für den neuerlichen Triumph der gescheiterten neoliberaler Ideen, Konzepte und Politik.
Dr. Steffen Lehndorff leitete bis 2010 die Forschungsabteilung „Arbeitszeit und Organisation“ des IAQ (Institut für Arbeit und Qualifikation der Uni Essen-Duisburg).

14. März 2013: Modell Skandinavien
Soziale Dienstleistungen – Realitäten und Möglichkeiten
Öffentliche Beschäftigung erreicht in Deutschland nur ein Drittel des Umfangs skandinavischer Länder und liegt auch erheblich unter dem Niveau anderer führender Industrieländer wie etwa Großbritannien. Während in Deutschland der öffentliche Sektor durch die Privatisierung von Staatsunternehmen und durch den Abbau nicht-kommerzieller öffentlicher Dienstleistungsproduktion reduziert wurde und wird, wurde in den skandinavischen Ländern die gemeinwohlorientierte öffentliche Dienstleistungsproduktion so ausgebaut, dass die beschäftigungspolitische Bedeutung des Staatssektors trotz der auch dort erfolgten Unternehmensprivatisierungen sehr hoch blieb, teilweise, z.B. in  Norwegen sogar wuchs. Eine ähnliche Entwicklung ist seit der Regierungsübernahme durch Labour Ende der 90er Jahre für Großbritannien zu registrieren.
Dr. Cornelia Heintze, (Stadtkämmerin a.D.), Politologin, Autorin und Coach, Leipzig

06. Juni 2013: Gute Arbeit , sichere Renten und ein soziales Europa
Der DGB fordert einen Politikwechsel
Zu den Bundestagswahlen im September hat der DGB Forderungen für einen Politikwechsel erarbeitet. Jochen Marquardt stellt die zentralen Punkte der gewerkschaftlichen Forderungen vor. Vor allem wollen die Gewerkschaften eine Politik, die gute Arbeit und faire Bezahlung wieder ins Zentrum rückt und damit auch einen Beitrag gegen die Gefahren der Altersarmut leistet. Statt weiterem Druck auf die europäischen Länder durch eine unverantwortliche Austeritätspolitik auszuüben muss es um eine Neuorientierung zu einem sozialen Europa und demokratischer Weiterentwicklung gehen.
Jochen Marquardt, Geschäftsführer DGB Ruhr-Mark

04. Juli 2013: Denn wir wissen nicht, was sie tun – oder die Wirtschafts- und Finanzkrise 2008ff.
Im 5. Jahr nach dem Ausbruch der Krise zieht Engartner eine Bilanz und erinnert an den Ursprung der Krise sowie den bisherigen Verlauf. Er verweist auf Gesichter und Gründe und erläutert die nationalen und internationalen Dimensionen und Debatten. Vor allem geht es ihm darum die Prozesse transparent zu machen und einen Beitrag zum Verständnis zu leisten. Was kann und muss getan werden, um eine Ordnung zu schaffen, die verantwortliche Wege in die Zukunft schaffen kann?
Prof. Dr. Tim Engartner, Professur für Didaktik der Sozialwissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften«

Veranstaltungsort ist jeweils der Clubraum der VHS, Gustav-Heinemann-Platz 2-6
Uhrzeit: 18.00 bis 20.30 Uhr, entgeltfrei

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de