Dienstag 27.11.12, 14:39 Uhr

Kinder- und Jugendring Bochum

Der Kinder- und Jugendring Bochum berichtet über seine Vollversammlung am Montag, den 26. 11.: »Die Delegierten der Mitgliedsverbände hatten über den Aufnahmeantrag der Arbeitskreis Umweltschutz-Kindergruppe in den Jugendring zu entscheiden, haben eine Zwischenbilanz zur Arbeit des Kinder- und Jugendrings gezogen und sich über die Auswirkungen des neuen Bundeskinderschutzgesetzes für die Jugendverbandsarbeit informiert. Der Aufnahmeantrag der Arbeitskreis Umweltschutz-Kindergruppe ist einstimmig von den Delegierten befürwortet worden. Die AKU-Kindergruppe ist damit der 29. Mitgliedsverband im Kinder- und Jugendring Bochum e.V.. Die Kindergruppe ist besonders stark im Bereich Naturschutz engagiert. Zu den Aktivitäten der Gruppe gehört es, Tiere zu beobachten, Pflanzen zu zerlegen, Experimente durchzuführen und Geschichten über die Natur zu lauschen. Die Kinder sollen beim Arbeitskreis Umweltschutz Gelegenheit haben, die Natur hautnah zu fühlen, zu riechen und zu schmecken.
Die Delegierten haben besonders erfreut zur Kenntnis genommen, dass das Projekt „Bochumer Ferienpate“ 2012 erneut ausgeweitet werden konnte. Firmen und Privatpersonen haben über 34.000 € für das Projekt gespendet. Mit diesen Spendengeldern konnte die Teilnahme von 224 bedürftigen Kindern und Jugendlichen an einer Ferienfreizeit eines gemeinnützigen Trägers ermöglicht werden. Da dem Jugendring schon jetzt zahlreiche Unterstützungsanfragen von bedürftigen Familien für die Schulferien 2013 vorliegen, hat der Jugendring eine Weihnachtsspendenaktion für das Projekt „Bochumer Ferienpate“ gestartet.
Sehr positiv wurde von den Delegierten auch das neue Projekt „Jugendmigrationsrat“ bewertet, das in Kooperation von den Jugendringen Stuttgart und Bochum durchgeführt wird. Ziele des Projektes sind die Förderung der politischen und gesellschaftlichen Teilhabe von Jugendlichen aus den beteiligten Ländern Nordafrikas und ein besseres gegenseitiges Verständnis von jungen Menschen aus Nordafrika und Europa. Als Auftakt haben ein Internationales Jugendforum und ein Expertenrat in Stuttgart stattgefunden. An dem Internationalen Jugendforum haben junge Erwachsene aus Kairo (Ägypten), Menzel-Bourguiba (Tunesien), Fes (Marokko), Stuttgart und Bochum mitgearbeitet und Ideen für lokale Projekte entwickelt. Für Bochum ist ein Projekt zur Unterstützung von unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlingen geplant. Das zweite Internationale Jugendforum soll im Herbst 2013 in Bochum durchgeführt werden.
Da der präventive Schutz von Kindern und Jugendlichen schon immer ein besonders Anliegen der Jugendverbände und der Jugendinitiativen gewesen ist, haben sich die Delegierten mit dem neuen Bundeskinderschutzgesetz befasst. Module zum Kinderschutz gehören zu den zentralen Bausteinen bei den Jugendgruppenleiterausbildungen, die vom Jugendring jährlich angeboten werden. In Bochum gibt es klare Regelungen für die Umsetzung des Kinderschutzes bei der Kinder- und Jugendarbeit. Während der Schulferien gibt es immer feste Ansprechpartner für ehrenamtliche Freizeitleitungen. Für die Mitarbeiter der Jugendverbände und Jugendinitiativen steht beim Jugendring auch eine ausgebildete Kinderschutzfachkraft für die Beratung und Unterstützung in Sachen Kinderschutz zur Verfügung. Dieses Angebot wird häufig von den Mitarbeitern genutzt, weil in vielen Fällen in der Praxis nur schwer zu entscheiden ist, ob eine Misshandlung oder eine Vernachlässigung vorliegt oder ob das Verhalten oder die Umstände als gerade noch tolerierbar hingenommen werden müssen.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de