Samstag 13.10.12, 19:50 Uhr
Standard & Poors oder

Standardisiert & verarmt

Tagung: Wie Kranke und Pflegende profitabel gemacht werden

Der Arbeitskreis im Gen-Archiv/Impatientia e.V., in dem auch ein Reihe Aktive aus Bochum mitarbeiten, lädt am Samstag, den 10, November in Essen zu einer Tagung ein unter dem Motto: “Standardisiert & verarmt: wie Kranke und Pflegende profitabel gemacht werden”. In einem Aufruf für das Treffen heißt es: “Ironie der Gegenwart: Standard & Poors drohte im Januar 2012, der Anstieg der Gesundheitskosten könnte für die Industrienationen den Verlust ihrer Kreditwürdigkeit bedeuten. Dabei wurde im Gesundheitswesen doch alles getan und verordnet, was dem Namen und den Zielen der Ratingagentur gerecht wird: Seit Jahren werden mit viel Aufwand PatientInnen, Krankheiten, Therapien und Pflege normiert und standardisiert. Nicht mehr Kranke mit ihren individuellen Leiden und Erfahrungen stehen bei dieser Entwicklung im Mittelpunkt. Höchstes Ziel ist vielmehr die Anwendung statistisch ermittelter Durchschnittstherapien auf statistisch hergestellte Durchschnittsmenschen.” Der Aufruf im Wortlaut. In der Einladung heißt es: “Seit Jahren wird versucht, das Gesundheitswesen in einen berechenbaren und gewinnbringenden Wachstumsmarkt zu verwandeln. Ärztliches und pflegerisches Handeln wird immer weniger von der Begegnung mit den einzelnen Patientinnen und Patienten, sondern immer mehr von ökonomischen und statistischen Vorgaben bestimmt. Der Einladungsflyer. ReferentInnen der Tagung sind: Cornelia Baumgart, Beate Zimmermann, Heinz-Harald Abholz, Barbara Duden, Silja Samerski, Marianne Gronemeyer, Reimer Gronemeyer und Charlotte Jurk.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de