Samstag 07.04.12, 18:50 Uhr
Nordhausens Oberbürgermeisterin zeigt Zivilcourage

Den Nazis entgegengetreten

Bei einer  Veranstaltung zum Gedenken an die Bombardierung der Bochumer Partnerstadt Nordhausen »eskalierte die Situation und es kam zu einem tätlichen Angriff des NPD-Kreisvorsitzenden gegen die Oberbürgermeisterin der Stadt. Wegen Bedrohung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte wurde der Rechtsextreme vorläufig festgenommen«, berichtet das Online-Portal der Wochenzeitschrift Die Zeit. Weiter heißt es: »Ähnlich wie in Dresden wurden zum Gedenken an die Opfer der Bombardierung weiße Rosen niedergelegt, die durch ihre Erinnerung an die Widerstandsgruppe der Geschwister Scholl einen Brückenschlag zwischen Bombardierung und NS-Verbrechen darstellen sollen. [...] Knapp 20 Rechtsextreme sammelten sich am Rand der Veranstaltung, um rote Rosen und einen Kranz niederzulegen. Sie stießen auf teils lautstarken Protest, der in Nordhausen – mit wenigen Ausnahmen – bislang unüblich war. Damit zeigte ein großer Teil der Anwesenden, dass er das geschichtsrevisionistische Bild der Neonazis auf der Gedenkveranstaltung nicht duldet. Noch im vergangenen Jahr hatte die lokale Presse ein ähnlich couragiertes Eingreifen als Störung der Veranstaltung diskreditiert. Bei dem engagierten Versuch der Oberbürgermeisterin Barbara Rinke, „der NPD ihren Kranz zurückzugeben“, eskalierte die Situation. Der Kreisvorsitzende und NPD-Ratsherr Roy Elbert griff Rinke tätlich an und bedrohte sie.« Der ganze Artkel bei Zeit-Online.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de