Mittwoch 15.02.12, 12:58 Uhr
Vertraue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast

Nur die Hälfte wird als arbeitslos geführt

Das Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe hat gestern eine Übersicht über die Anzahl der erwerbsfähigen Hartz IV-Abhängigen und die davon als „arbeitslos“ Gezählten veröffentlicht. In Bochum gilt demnach von 14.000 Männern nur die Hälfte als arbeitslos, von ebenso vielen Frauen gar nur 43 %. Von den über 55-jährigen wird ein Drittel als „arbeitslos“ gezählt, von den unter 25-jährigen nur ein Viertel. Die Zahlen sind vom September 2011. Laut Studie gelten lediglich 26,7 Prozent (912.877) als langzeitarbeitslos im Sinne der amtlichen Statistik. Eine Unterbrechung der „Arbeitslosigkeit“, sei es auch nur kurz durch Krankheit oder Arbeitsverleih, lässt die „Arbeitslosigkeit“ wieder bei Null beginnen. Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe  meint dazu, das zeige „unter anderem, dass der Gestaltungsspielraum bei der „Produktion von Daten zur Arbeitslosigkeit“ (im Rechtskreis SGB II) auf Kreisebene nahezu „grenzenlos“ zu sein scheint.“
Ein Auszug aus der Übersicht:
Hartz IV-Berechtigte Erwerbsfähige in Bochum absolut: 28.120
davon 47,8% als „arbeitslos“ eingestuft:13.436

Männer: 14.009
davon 52,5% als „arbeitslos“ eingestuft: 7.353

Frauen: 14.111
davon 43,1% als „arbeitslos“ eingestuft: 6.083

unter 25jährige: 4.721
davon 23,3% als „arbeitslos“ eingestuft: 1.099

55-jährige – unter 65-jährige: 4.238
davon 33,3% als „arbeitslos“ eingestuft: 1.422

In der Studie sind die Bochumer Zahlen auf  Seite 10 (von 19) der Statistik zu finden: 05911 Bochum, Stadt

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de