Montag 05.12.11, 21:29 Uhr
Hohe Erwartungshaltung in den öffentlichen Betrieben

Tarifauftakt für den Öffentlichen Dienst

Unter dem Motto „Aktiv für mehr Geld“ fand im ver.di Bezirk Bochum-Herne heute die Auftaktveranstaltung zur anstehenden Tarifrunde 2012 für den Öffentlichen Dienst (Bund/ Kommunen) statt. In einer Mitteilung von ver.di heißt es: »Mit mehr als 100 Mitgliedern waren die Säle bei ver.di in Bochum zum Bersten gefüllt. Eine Vielzahl von Abordnungen aus den von der Tarifrunde betroffenen Betrieben, wie Stadtverwaltungen Bochum und Herne, Bogestra, HCR, USB, Schauspielhaus, Wasser- und Schifffahrtsamt, Jobcenter, Agentur für Arbeit, Knappschaftskrankenhaus, KBS, Stadtwerke u.a.m. waren anwesend. Nachdem Michael Wiese, Abteilungsleiter Tarifsekretariat NRW, die komplizierten Rahmenbedingungen der im März 2012 für die insgesamt 2 Millionen Beschäftigten beginnenden Tarifverhandlungen aufgezeigt hatte, folgte eine lebhafte Diskussion der betrieblichen ver.di-Vertreter aus Bochum und Herne.
In der Debatte kristallisierte sich schnell heraus, dass eine hohe Erwartungshaltung bei den Beschäftigten in den Betrieben und Dienststellen des Tarifbereichs vorherrscht. „Wir wollen uns im wesentlichen auf eine reine Lohn- und Gehaltsrunde konzentrieren“, fasste Gudrun Müller, Geschäftsführerin im ver.di Bezirk Bochum-Herne, die Diskussionen zusammen. Da im öffentlichen Dienst gute und für die Gesellschaft wichtige und nützliche Arbeit geleistet wird, dürfen die Beschäftigten nicht länger von der allgemeinen Einkommensentwicklung abgehängt werden. „Löhne und Gehälter müssen steigen, dafür sind wir mit unseren Kolleginnen und Kollegen kampfbereit.“ erklärten viele der Anwesenden.
Ausgehend von der heutigen Tarifkonferenz beginnt nun die intensive Diskussion in den Betrieben und Dienststellen mit den ver.di-Mitgliedern. Am 09.02.2012 wird die ver.di Bundestarifkommission die Tarifforderung aufstellen. Am 01. März 2012 beginnen dann die Tarifverhandlungen.
Der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske hatte bereits angekündigt, dass ver.di die Arbeitgeber von Bund und Kommunen auffordern wird, direkt zum Verhandlungsbeginn ein verhandlungsfähiges Angebot zu unterbreiten. Geschieht dies nicht und verfallen die Arbeitgeber wieder in hinhaltende Rituale, muss frühzeitig mit gewerkschaftlichen Aktionen gerechnet  werden. „Unsere Bochumer und Herner Kolleginnen und Kollegen im Tarifbereich des Öffentlichen Dienstes Bund und Kommunen sind dazu bereit.“ ist sich Gudrun Müller mit den Anwesenden einig.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de