Donnerstag 28.07.11, 10:52 Uhr

VVN-BdA zu den Verbrechen in Norwegen

Die VVN-BdA Bochum schreibt: »Wir trauern um die vielen Opfer des Anschlag am 22. Juli in Oslo und auf der Ferieninsel Utoya. Wir verabscheuen zutiefst diesen von einem Faschisten verübten Anschlag. Vergessen dürfen wir nicht, dass auch in Deutschland in den letzten Jahren 137 Menschen durch Neonazis ermordet worden sind, dass täglich mehrere neofaschistische Gewalttaten stattfinden, dass auch direkt in Bochum in den letzten Monaten AntifaschistInnen und Antifaschisten körperlichen Angriffen von Neonazis ausgesetzt waren, dass antifaschistische Denkmäler und Holocaust-Erinnerungsstätten von NeofaschistInnen zerstört oder z.B. mit Hakenkreuzen besprüht worden sind.
Im Klima einer zunehmenden Akzeptanz von verunglimpfenden  Aussagen geistiger Brandstifter, deren Veröffentlichungen millionenfach gekauft und  gelesen werden, die in allen möglichen Medien ihre menschenverachtenden Thesen publik machen dürfen, darf sich keineswegs wieder die These vom verwirrten Einzeltäter durchsetzen. Auch in Bochum sind das keine durchgeknallten Psychopathen. Fremden- und islamfeindliche verbunden mit antisemitischen Einstellungen vertreten je nach Fragestellung z.T.  die Hälfte der deutschen BürgerInnen.
Die VVN-BdA Bochum fordert, neofaschistische Straftaten und Agitationen viel intensiver wahrzunehmen und rechtlich endlich mit allen gesetzlichen Mitteln tatsächlich zu ahnden.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de