Freitag 04.02.11, 13:26 Uhr

Dresden blockieren – aber richtig

Blockadetraining in der Ruhr-Uni

Am Mittwoch, dem 9. Februar findet an der Ruhr-Uni von 16.00 -21.00 Uhr ein Blockadetraining statt. In der Einladung heißt es: »Das Konzept der gewaltfreien Massenblockade hat in den letzten Jahren nicht nur an Aufmerksamkeit gewonnen, sondern gerade bei Aktionen gegen Naziaufmärsche großartige Erfolge erzielen können. Sowohl beim Antiislamisierungskongress 2009 als auch beim Naziaufmarsch in Dresden 2010 konnten mehrere tausend Menschen durch friedliche Blockadeaktionen die Kundgebungen der Nazis verhindern. Auch dieses Jahr heißt es am 19. Februar wieder: Naziaufmarsch in Dresden verhindern! Aus aktuellem Anlass bieten wir euch daher in einem intensiven fünf stündigen Workshop die Gelegenheit alles über das Konzept der gewaltfreien Massenblockaden von Naziaufmärschen zu erfahren.Blockieren -Gewusst wie!
Bei dem Workshop werden wir nicht nur die Theorie der Blockadekonzepte erklären, sondern diese auch gemeinsam in Rollenspielen praktisch einüben.Das Seminar richtet sich an Menschen, die zum erstenmal mit dem Gedanken spielen, an Protestaktionen gegen Naziaufmärsche teilzunehmen, aber auch an Menschen die schon öfter aktiv dabei waren und sich vor Dresden noch einmal mit praktischen Übungen vorbereiten wollen. Kurzentschlossene können auch noch auf dem Workshop eine gemeinsame Fahrt nach Dresden planen.
Natürlich sind auch alle herzlich eingeladen, die am 19. Februar nicht nach Dresden fahren können, die aber trotzdem gerne an einem Blockadetraining teilnehmen wollen.
…und ÄKTSCHN!
Ihr werdet im Workshop erfahren, was es mit dem Naziaufmarsch in Dresden auf sich hat und warum es wichtig ist, ihn zu blockieren. Um uns praktisch auf die Blockade vorzubereiten,
werden wir Bezugsgruppen bilden und Methoden einüben, wie man in Gruppen, auch unter Zeitdruck, schnelle gemeinsame Entscheidungen treffen kann. Dazu gehört auch ein Wissen über das richtige Verhalten, die richtige Kleidung und Ausrüstung auf Blockaden und Demonstrationen. In unserem „Äktschn” Teil kommt der Spaß nicht zu kurz wenn wir in praktischen Rollenspielen typische Blockadesituationen einüben. Ihr erlernt das 5-Finger-Konzept, mit dem wir zu unseren Blockadepunkten gelangen und wie wir praktische Steh-/Sitzblockaden durchführen und uns gegebenenfalls auch wegtragen lassen.
Außerdem werden wir uns mit der Frage der Legalität und Legitimität von Blockaden beschäftigen. Hierzu schauen wir uns die relevanten Paragraphen und aktuelle Urteile an und erklären das Konzept der solidarischen Antirepression.
Lust bekommen?
Dann komm am Mittwoch, den 9. Februar, zum AstA der Ruhr-Universität Bochum. Denk an Kleidung, die tauglich ist, um die Räumung einer Sitzblockade nachzuspielen.
Der Workshop ist für euch völlig kostenfrei.
Anmeldungen bitte per mail : EnteKrass@GoogleMail.com
Noch Fragen zur Anreise oder zum Programm? Schick uns einfach eine Mail!«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de