Donnerstag 20.08.09, 14:00 Uhr
DGB: Starkes BAföG statt Ausbau von Stipendien

“Pinkwart auf dem Holzweg”

Die Pläne des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministers Andreas Pinkwart, ein bundesweites Stipendiensystem für begabte Studierende einzuführen, das teilweise von der Wirtschaft finanziert werden soll, werden vom DGB abgelehnt. Der DGB-Regionsvorsitzender Michael Hermund „Ein nationales Stipendiensystem ist ein weiters falsches Instrument, um mehr jungen Menschen ein Studium zu ermöglichen und die soziale Durchlässigkeit an den Hochschulen zu verbessern. Damit ist Pinkwart auf dem Holzweg. Wir brauchen vielmehr eine Stärkung des BAföG – es muss schleunigst an die steigenden Lebenshaltungskosten angepasst werden. Ein Stipendiensystem kann das BAföG allenfalls ergänzen, es darf nicht Kern der Studienfinanzierung sein.”
Gerade an der RUB in Bochum, so der DGB, stellen wir fest: Immer mehr Studierende sind nebenher berufstätig. Nach aktuellen Erhebungen mussten 73% aller Studierenden nebenher arbeiten um sich ihr Studium zu finanzieren. Die persönlichen Kosten eines Studiums spielen bei einkommensschwachen Familien eine zentrale Rolle bei der Entscheidung für oder gegen den Hochschulbesuch.
Wir brauchen deshalb einen klaren Rechtsanspruch auf Förderung und keine mildtätigen Spenden. Bei der Vergabe von Stipendien durch die Wirtschaft sind die angehenden Studierenden zu sehr auf deren Wohlwollen angewiesen und daraus erwachsen große Gefahren für eine unabhängige und gesellschaftlich verantwortliche Wissenschaft,” so Hermund.
Der wesentliche Kritikpunkt für den DGB bleibt das Festhalten an den Studiengebühren.
„Erst Studiengebühren von Allen einkassieren und anschließend Stipendien an eine Elite wieder auszahlen ist der falsche Weg. Wenn wir mehr Studierende haben wollen und Chancengleichheit anstreben, gehören die Gebühren schnellstens wieder abgeschafft”, meint DGB Vorsitzender Hermund.
Vor allem bei den Ingenieurs- und Naturwissenschaften sei der Anteil der BAföG-Geförderten hoch. Deshalb sollte auch die Wirtschaft ein Interesse an einem starken BAföG haben. Der DGB erwartet von der Bundesregierung eine Strukturreform zur Stärkung des BAföGs. Es muss elternunabhängig und auskömmlich sein.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de