Montag 11.05.09, 18:00 Uhr
Informationsveranstaltung mit Peter Ullrich

Gefährliche Orte

Am Freitag, den 15.5. um 19.30 Uhr wird der Kulturwissenschaftler Peter Ullrich unter dem Titel “Gefährliche Orte” über räumliche Strategien von Überwachung und Kontrolle im Bahnhof Langendreer referieren. In der Ankündigung heißt es: »Eine Tendenz im derzeitigen gesellschaftlichen Wandel zu immer mehr Überwachung und immer weniger Grundrechten ist die Verräumlichung der Kriminalpolitik. Alle Polizeigesetze der Länder definieren so genannte “gefährliche Orte”. Dort gilt normales Recht nicht mehr, alle Anwesenden unterliegen dem Generalverdacht, können kontrolliert und überwacht werden. Doch nur manchmal sind diese Orte im landläufigen Sinne wirklich gefährlich. Vielmehr stellt diese Konstruktion der Polizei einen Vorwand bereit, ihre Kompetenzen zu erweitern. “Gefährliche Orte” oder “Kriminalitätsschwerpunkte” sind ein Mittel zur Gängelung und Vertreibung missliebiger Gruppen (Punks, Arme, MigrantInnen). Sie stehen symptomatisch für eine Politik, die glitzernde Konsumzonen für diejenigen ausweist, die es sich leisten können und die dafür die sozialen “Problemfälle” aus den Innenstädten verweist, während – ganz im Geist des Neoliberalismus – der Versuch der Lösung sozialer Konflikte und Problemlagen längst aufgegeben wurde.«

Dr. Peter Ullrich ist Soziologe/Kulturwissenschaftler an der Universität Leipzig, Arbeitsgebiete: Protest- und Bewegungsforschung, Überwachung, Antisemitismus, Rezeption des Nahostkonfikts. Er ist aktiv bei der Leipziger Kamera – Initiative gegen Überwachung und veröffentlichte zuletzt: “Überwachung und Prävention. Oder: Das Ende der Kritik” in: Leipziger Kamera. Initiative gegen Überwachung (Hg.) Kontrollverluste Interventionen gegen Überwachung. Unrast Verlag 2009

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de