Freitag 17.04.09, 15:00 Uhr

Erziehung und soziale Arbeit wertschätzen

Ab Montag, 20. April, startet die 2. Aktionswoche von ver.di im Rahmen der NRW-Aufwertungskampagne der Sozial- und Erziehungsberufe mit einem Staffellauf gegen das KiBiz (Kinderbildungsgesetz). Bochumer Beschäftigte in Kindertagesstätten (Kitas) haben die „Dortmunder Resolution“ und die darin aufgestellten Forderungen zur Umsetzung des KiBiz übernommen und laufen bis Freitag, 24. April, verschiedene Stationen – städtische, kirchliche und AWO-Einrichtungen – an. In einer Pressemitteilung beschreibt ver.di, warum die Aktionen notwendig sind: “Im Rahmen unserer Aufwertungskampagne für die Sozialen Berufe – Erzieherinnen, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen – fordert ver.di bundesweit grundsätzlich eine höhere gesellschaftliche Anerkennung und die daraus zu erfolgenden verbesserten Eingruppierungen. Ver.di fordert Anerkennung durch gute Bezahlung und betriebliche Gesundheitsförderung. Neue gesellschaftliche Entwicklungen und neue Aufgaben haben die Tätigkeiten in den Sozialen Berufen in den letzten Jahren stark verändert. Anforderungen und auch Belastungen sind erheblich gestiegen. Gleichzeitig wird immer deutlicher, dass Soziale Arbeit ein wichtiger Garant für die gerechte Ausgestaltung unserer Gesellschaft ist. Die Bezahlung muss den gestiegenen Anforderungen angepasst werden. Dazu fordert ver.di eine Aufwertung der Sozialen Berufe.
Die kommunalen Arbeitgeber bieten aber verschlechternde Regelungen gegenüber den „Alt-Regelungen“ an. Die Arbeitsbedingungen müssen dringend verbessert werden. Dazu fordert ver.di tarifliche Regelungen zur Gesundheitsförderung für die Beschäftigten in den Sozialen Berufen. Die Tarifverhandlungen werden am 21.04. fortgesetzt. In NRW gibt es dadurch einen direkten Zusammenhang mit dem „KiBiz“. Seit dem Inkrafttreten von KiBiz gibt es massive Kritik an der personellen und finanziellen Ausgestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsbedingungen. Aus diesem Grund hat ver.di NRW die unter KiBiz fallenden Berufe wie Erzieherin, Kinderpflegerin in die Aufwertungskampagne einbezogen.”
Treffpunkt ist am Mittwoch zwischen 15.30 Uhr – 16.00 Uhr auf dem Dr. Ruer-Platz (vor der Sparkasse/Richtung Schützenbahn)
Der Demo-Zug führt dann mit Trommeln und allem, was laut ist, über den Bongard-Boulevard zur Kundgebung Husemannplatz – hier schildern Betroffene ihre Arbeitssituation bei der Umsetzung des KiBiz und was sie von dem Angebot der Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen halten. Die Kundgebung wird durch kulturelle Aktionen begleitet.
Gleichzeitig übergeben die Läufer der AWO-Einrichtung Königsallee die „Dortmunder Resolution“ an die städt. KiTa Zechenstraße.
Marc Blume, prominenter Ex-Sprinter des TV Wattenscheid 01 unterstützt mit seinem Lauf die Forderungen für die Belange der Sozial- und Erziehungsberufe.
Zur Webseite von ver.di Bochum-Herne.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de