Donnerstag 02.04.09, 14:00 Uhr

DGB: Rückgang gemeldeter Ausbildungsstellen in Bochum alarmierend

Ein Minus von 13,3 % oder 280 gemeldete Ausbildungsstellen sind für den Bochumer DGB ein weiteres alarmierendes Zeichen der Krisenentwicklung in der Region. Der DGB beruft sich auf die aktuellen Zahlen der Regionaldirektion NRW, die seit dem 31.3. vorliegen. Bochum ist im NRW Vergleich auf einem hinteren Platz. In der NRW-Statistik der Ausbildungsstellen ist ein Rückgang von 8,2% und für das Ruhrgebiet von 9,2% ausgewiesen. DGB-Regionsvorsitzender Michael Hermund: „Diese Zahlen machen einen außerordentlichen Handlungsbedarf erforderlich. Wir begrüßen dazu die von der Agentur für Arbeit geplanten Aktivitäten und rufen auch alle Betriebs- und Personalräte dazu auf, sich aktiv für die Einrichtung zusätzlicher Lehrstellen einzusetzen.“ Als besonderes Problem verweist der DGB darauf, dass zwar die Zahl der Bewerber für das laufende Jahr zurück gehe, dies aber den vielen jungen Menschen, die bereits in Warteschleifen ausharren oder nicht mehr in den Statistiken auftauchen, nicht helfen wird, aus ihrer Situation heraus zu finden. „Diese Jugendlichen dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren. Hier sind besondere Hilfen dringend notwendig. Gemeinsam mit den Verantwortlichen in Agentur für Arbeit, ARGE, Kommune und Wirtschaft müssen wir Wege finden, die zu einer deutlichen Verbesserung der Situation führt und den jungen Leuten Hilfen und Begleitung organisiert“, so Hermund.
Seit Mai letzten Jahres bemüht sich der DGB um die Einrichtung eines Hauses für Berufsbildung, dass Anlaufpunkt und Netzstelle für die weitere Unterstützung werden soll. „Dieses Haus soll nach unserer Meinung zentral gelegen und für alle Jugendlichen erreichbar sein, es soll die vielen Aktivitäten in Bochum vernetzen und neue und zusätzliche Möglichkeiten eröffnen“, so Hermund. Für den DGB stehen vor allem die Unternehmen in der Pflicht. „Die Betriebe in Bochum dürfen ihre Zukunft nicht verspielen. Wenn sie für die Zukunft einen Fachkräftemangel prognostizieren, sollten sie in der Gegenwart alles tun, um diesen Gefahren entgegen zu wirken.“ Eine weitere Herausforderung macht der DGB für den Herbst des Jahres aus. Vor dem Hintergrund der Befürchtung, dass die Krise dann noch nicht überwunden sein wird, rufen die Gewerkschaften dazu auf, denjenigen Jugendlichen, deren Lehre zu Ende gehen wird, eine betriebliche Perspektive zu sichern und die Übernahme zu sichern.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de