Freitag 20.02.09, 16:00 Uhr

Gesundheitsbelastungen in der Nähe des Edelstahlwerkes

Die Soziale Liste hat in einer Pressemitteilung darauf aufmerksam gemacht, dass die Verwaltung in einer Vorlage zur letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses berichtet hat,  dass das Umweltministerium erste Ergebnisse der Untersuchung vorgelegt hat, bei der u. a. die gesundheitliche Belastung bei Kindern und ihren Müttern in der Nähe des Stahlwerkes in Stahlhausen ermittelt wurde. Der Bericht. Die Untersuchung wurde auch an Standorten in Witten, Siegen und Krefeld durchgeführt, an denen die Luftbelastung durch Chrom, Nickel und Feinstäube ebenfalls erhöht ist. In der Vorlage der Stadtverwaltung heißt es: »Die nachfolgend genannten Effekte wurden nach der vorliegenden Veröffentlichung in der Studie bei der Gesamtgruppe der untersuchten Personen aus sämtlichen Standorten erkennbar.

  • Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen der äußeren Belastung von Chrom und Nickel durch Luftimmission einerseits und der inneren Belastung im Urinnachweis andererseits.
  • Die Nickel- und Chrombelastung des Organismus hat einen Einfluss auf allergische Sensibilisierung (Allergiebereitschaft) gegen Nickel.
  • Ein Zusammenhang zwischen der Belastung durch Luftschadstoffe und dem Auftreten tatsächlicher Allergienwurde nicht fest gestellt.
  • Veränderungen der Lungenfunktion stehen im Zusammenhang mit der Luftbelastung durch Chrom undNickel.
  • Einzelne Luftschadstoffbelastungsparameter gehen bei Müttern und Kindern mit Krankheitsbeschwerden der Atemwege einher. Insgesamt bestehen insbesondere bei Kindern eindeutige Zusammenhänge zwischen dem Gehalt von Nickel und Chrom in der Luft und dem Vorliegen von Atemwegserkrankungen.«

Ende März soll ein ausführlicherer Bericht vorliegen.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de