Mittwoch 25.06.08, 17:00 Uhr

Ruhr-Uni: Vollversammlung kritisiert Senat

Der AStA der Ruhr-Uni schreibt: »Auf der Vollversammlung der Studierenden an der Ruhr-Universität Bochum gab es heute ein klares Votum für die Fortsetzung des Kampfes gegen Studiengebühren. Damit hat die Studierendenschaft der RUB sich deutlich gegen den Senatsbeschluss gewandt, die Studiengebühren auf dem bisher unverhältnismäßig hohen Satz von 500 Euro zu belassen. Ebenso erhielt die Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung ein neues Statut, welches die journalistische Arbeit auch bei kritischen und emanzipatorischen Themen von der Mehrheit im AStA unabhängiger macht.
Am heutigen 25.Juni 2008 kam die Vollversammlung der Studierenden an der Ruhr-Universität erstmalig im laufenden Semester zusammen. Auf dieser Versammlung wurden die Studierenden über die Ergebnisse der Senatssitzung vom 19.Juni 2008 in Kenntnis gesetzt. Die Senatssitzung hatte über einen Antrag der Studierendenschaft, den Studienbeitrag zu halbieren, nicht entschieden und diese Entscheidung vertagt, obwohl in den letzten beiden Semestern die freigewordenen Mittel nur zur Hälfte verwendet wurden.
Die Vollversammlung zeigte ein breites Interesse an verschiedensten Formen des Kampfes gegen Studiengebühren und zeigte sich über die Ergebnisse der Senatssitzung empört. „Über den Antrag der studentischen Vertreter überhaupt nicht erst zu diskutieren, ist ein Schlag ins Gesicht sozial schwacher Studierender“, bringt Annika Klüh, Referentin für Hochschul- und Bildungspolitik die Stimmung auf der Vollversammlung auf den Punkt. Die Studierenden der Universität wurden auf die nächste Senatssitzung am 17.Juli 2008 hingewiesen, auf welcher der Antrag erneut eingebracht werden wird. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) ruft dazu auf, diese Senatssitzung zu besuchen und die Anliegen der Studierenden nachdrücklich zu untermauern.
Die studentische Initiative „Protestkomitee gegen Studiengebühren“ informierte über die Perspektiven eines Studiengebührenboykotts und erläuterte weitere Protest-Möglichkeiten. Interessierte Studierende sind aufgerufen, sich an den verschiedensten Formen der Meinungsäußerung zu beteiligen. Das Plenum des Protestkomitees findet immer donnerstags um 18 Uhr auf dem Nordforum vor der Universitätsverwaltung statt.
Darüber hinaus wurde mit deutlicher Mehrheit der Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung (bsz) ein neues Statut gegeben, welches bereits im Vorfeld mehrere universitäre Gremien wie AStA und FachschaftsvertreterInnenkonferenz passiert hat, und auch in der nächsten Woche voraussichtlich vom Studierendenparlament mit breiter Mehrheit verabschiedet werden wird.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de