Freitag 08.02.08, 22:00 Uhr

Tief im Westen – ist es viel schlechter als man glaubt

Auf einer Pressekonferenz haben am 6. Februar die OrganisatorInnen des “Zuges der Erinnerung” über den Aufenthalt des Zuges vom 14. – 16. Februar in Bochum und das Begleitprogramm informiert. In der Bochumer WAZ berichtete Tom Jost hierüber. Das Online Portal des WAZ-Konzerns “Der Westen” stellte den Beitrag ins Netz. Innerhalb kürzester Zeit nach Veröffentlichung folgten drei üble LeserInnen-Kommentare, die gegen die “penetrante Erinnerungskultur” wetterten. Der vierte Beitrag war dann schon offen antisemitisch und klagte an, dass bei uns die Juden das Sagen hätten. Eine Leserin stellte dann im fünften Beitrag fest: “Die Kommentare sind ein Lehrbeispiel dafür, warum die im Artikel beschriebene Erinnerungsarbeit so wichtig ist. Drei Leser äußern sich ziemlich rechtslastig und schon fühlt sich ein Antisemit ermutigt, seinen Judenhass raus zu lassen.” Die Redaktion des Online Portals hat dann den antisemitischen Beitrag kommentarlos gelöscht. Die zitierte Kritik wurde dadurch völlig unverständlich, was die Autorin einen Tag später auch anmerkte, nachdem 15 mehrheitlich ziemlich rechte Beiträge folgten. Daraufhin wurde der ganze Artikel mit all den unsäglichen Kommentaren von der Bochumer Lokalseite entfernt. Stattdessen wurde der gleiche Artikel unter einen neuen Überschrift aber ohne Kommentare auf die Bochumer Seite von “Der Westen” eingebaut. Der ursprüngliche Artikel mit Kommentaren ist im Archiv von “Der Westen” abrufbar. Der neue Artikel ohne Kommentare ist nun auf der Bochumer Seite zu finden.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de