Samstag 18.12.10, 17:37 Uhr

Weihnachtsanzeige

Das Friedensplenum wird sich auch in diesem Jahr an der überregionalen Zeitungsanzeige der Friedensbewegung beteiligen. Der Text der Anzeige lautet:
Den Krieg in Afghanistan beenden – zivil helfen
Wir fordern von Bundestag und Bundesregierung 
 - den Stopp aller Kampfhandlungen, 
 - den sofortigen Beginn des Abzugs der Bundeswehr aus Afghanistan,
 - den Einsatz der frei werdenden Gelder zur Verbesserung der Lebensbedingungen der afghanischen Bevölkerung nach deren Bedürfnissen.
So haben ein selbstbestimmter Friedensprozess und der zivile Aufbau in Afghanistan eine Chance.
Näheres.

Samstag 18.12.10, 17:26 Uhr

Neujahrsempfang 2011

Am Sonntag, den 23. Januar findet um 11.00 Uhr unser traditioneller Neujahrsempfang im Bahnhof Langendreer statt. Gruppen, Initiativen und Organisationen, die sich an dem Ereignis beteiligen wollen, werden gebeten, sich bis zum 20. Dezember beim Friedensplenum zu melden. Wer Bilder oder Filme über Bewegendes in Bochum für den Jahresrückblick zur Verfügung stellen kann, möge dies bis zum 8. Januar machen. Wie jedes Jahr soll es auch wieder ein Buffet geben.

Sonntag 05.12.10, 14:26 Uhr

Diskussion über die NATO-Kriegspolitik

Beim nächsten Treffen des Friedensplenums am 8. Dezember, um 19.30 Uhr im Bahnhof Langendreer soll schwerpunktmäßig über die neue NATO-Strategie diskutiert werden. Hierzu hat das Friedensplenum eine Diskussionsvorlage veröffentlicht. Wir befinden uns militärpolitisch in einer historischen Umbruchphase. Die Wehrpflicht wird faktisch abgeschafft und die Bundeswehr weiter zu einer Armee umgebaut, die weltweit Kriege führen kann. Der Verteidigungsminister räumt öffentlich ein, dass die Armee nicht mehr zur territorialen Verteidigung notwendig ist und Militäreinsätze in erster Linie durch ökonomische Interessen geleitet werden. Es ist erst wenige Monate her, als der damalige Bundespräsident wegen so viel Ehrlichkeit noch zurücktreten musste. Wir müssen dafür sorgen, dass die Salami-Taktik der Normalisierung von weltweiten Kriegseinsätzen weiterhin auf massiven Protest und Widerstand in unserer Gesellschaft stößt.

Sonntag 05.12.10, 14:18 Uhr
Diskussionspapier zur neuen Kriegsstrategie der NATO

Paz sim! NATO não! Frieden ja- NATO nein!

Beim Nato-Gipfel am 20. November in Lissabon demonstrierten über 300.000 Menschen gegen die NATO-Politik
In Portugal hatten schon im Januar über 100 Organisationen hatten ein Aktionsbündnis beschlossen, das seit Monaten Veranstaltungen gegen die Kriegspolitik der NATO durchgeführt hat. Zentrale Forderungen waren: Rückführung aller portugiesischer Truppen aus den NATO-Missionen, Schließung der Militäreinrichtungen der NATO, Abrüstung und Beseitigung aller Atom- und Massenvernichtungswaffen, Auflösung der NATO.
Auf der NATO-Tagung selbst sollte ein neues Strategiekonzept beschlossen werden.
Im nächsten Jahr, also 2011, versprachen die Strategen, solle mit dem Abzug der NATO-Truppen aus Afghanistan begonnen werden. Ab 2014 solle die afghanische Armee die Sicherheitsverantwortung im Lande selbst übernehmen. (weiterlesen)

Montag 01.11.10, 07:57 Uhr

10.11. – 23.11 im Bahnhof Langendreer:

Margret und Siegfried Jäger vom Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS) haben in einer Medienanalyse am Beispiel FAZ und TAZ eindrucksvoll aufgezeigt, wie das Bild des Afghanistan-Krieges gleichermaßen in den Medien manipuliert wird. Während Tausende ziviler Opfer der afghanischen Bevölkerung kaum Beachtung finden – im wahrsten Sinne des Wortes also totgeschwiegen werden – wird jeder kleinste Anschlag auf die Bundeswehr zur Top-Meldung in den Nachrichten. Das Bochumer Friedensplenum zeigt zusammen mit der Bundestagsabgeordneten Der Linken, Sevim Dagdelen, im Bahnhof Langendreer eine Ausstellung, die “das wahre  Gesicht des Krieges”, also vor allem die Opfer in der Zivilbevölkerung, in den Mittelpunkt stellt.
Die Tafeln der Ausstellung entstanden auf einer Informationsreise von Bundestagsabgeordneten der Linksfraktion. Zu sehen sind u.a. die Gesichter von Opfern des von der Bundeswehr am 4. September 2009 veranlassten Bombenangriffs auf zwei Tanklaster bei Kunduz. Allein dieses NATO-Bombardement kostete insgesamt 142 Menschen das Leben. Die Ausstellung ergänzt die Bilder durch Texte, Aussagen von Afghaninnen und Afghanen zu ihrer Sicht auf den Krieg und die Lebenswirklichkeit vor Ort. Zur Ausstellungseröffnung am Mittwoch, den 10.11. um 19.00 Uhr wird Rolf von Raden, Mitarbeiter des DISS, die o.a. Medienanalyse vorstellen.

Sonntag 31.10.10, 10:37 Uhr

Den Afghanistan-Krieg beenden!

Im Rahmen der Ausstellung “Afghanistan – das wahre Gesicht des Krieges” im Bahnhof Langendreer wird Christine Buchholz, Bundestagsabgeordnete Der Linken, am 18. 11. um 19.30 Uhr von ihrer Informationsreise nach Afghanistan berichten, auf die die Ausstellung zurückgeht. Buchholz war Anfang 2010 den Spuren des NATO-Bombardements am 4. September 2009 auf zwei Tanklaster bei Kunduz gefolgt. Der Angriff kostete 142 Menschen das Leben. Buchholz traf sich u.a. mit Hinterbliebenen der Opfer. Sie berichtet über ihre Begegnungen mit den Menschen, deren Schicksal in der Ausstellung geschildert wird. Sie wird über ihre Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der afghanischen Zivilgesellschaft und dort arbeitenden Hilfsorganisationen informieren und deren Erwartungen vorstellen. Zusammen mit ihrer Bochumer MdB-Kollegin Sevim Dagdelen wird Christine Buchholz deutlich machen, warum der Krieg in Afghanistan beendet werden muss und welche Initiativen in dieser Richtung geplant sind.

Mittwoch 01.09.10, 10:00 Uhr

Infos zum Antikriegstag

Das Bochumer Friedensplenum erinnert heute Nachmittag ab 16.00 Uhr mit Unterstützung von verschiedenen Gruppen und Parteien in der Innenstadt an den Überfall der deutschen Wehrmacht am 1. September 1939 auf Polen. Dies war der Beginn der II. Weltkrieges. Seit etlichen Jahren ist der 1. September “Antikriegstag”. Das Friedensplenum hat eine kleine Schrift von Wolfgang Dominik veröffentlicht, in der die Geschichte des Antikriegstages beschrieben wird. Mit einem Flugblatt wird auf den Zusammenhang von Rüstung und Sozialabbau hingewiesen und gefragt: Wer wird Millionär?. Treffpunkt ist um 16.00 Uhr auf der Kortumstraße Höhe Huestraße.

Montag 30.08.10, 08:00 Uhr

Anti-Kriegstag 2010

Am Mittwoch, dem 1. September ist Anti-Kriegstag. Es wird an den Überfall der deutschen Wehrmacht am 1. September 1939 auf Polen und damit an den Beginn des II. Weltkrieges erinnert. Lesen Sie hierzu die Geschichte des Antikriegstages, festgehalten in einem Aufsatz von Wolfgang Dominik, Historiker und Soziologe aus Bochum.

Das Bochumer Friedensplenum will mit Aktionen in der Innenstadt vor allem darauf aufmerksam machen, wie viel Geld für Rüstung verschwendet wird, während im sozialen Bereich ständig weiter gekürzt wird. Mit Plakaten und Flugblättern wird u. a. dargestellt, dass z. B. das Geld für einen einzigen der geplanten 180 Eurofighter ausreichen würde, um das diesjährige Bochumer Haushaltsdefizit zu decken. Ein Quizfragebogen will wissen: Wer wird Millionär? Wie hoch sind die täglichen Kosten für die deutsche Beteiligung am Afghanistan-Krieg? Wie viele Atombomben sind in Deutschland stationiert? Treffpunkt ist am Mittwoch um 16.00 Uhr auf der Kortumstraße Höhe Huestraße. Das Friedensplenum bittet um Unterstützung bei den Aktionen.

Samstag 07.08.10, 12:00 Uhr

Hiroshima mahnt

Bericht von einer Aktion im Bermudadreieck

Anlässlich des 65. Jahrestag der atomaren Vernichtung der japanischen Großstadt Hiroshima hatte das Bochumer Friedensplenum am gestrigen Freitag zu zwei Aktionen im Bermudadreieck eingeladen. Mit sehr auffälligen T-Shirt gekleidet wurden Flugblätter verteilt. An der nachmittäglichen Aktion nahm auch die Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz teil, die seit fünf Jahren Mitglied im Bündnis “Mayors for Peaceist. Mehr als 3000 BürgermeisterInnen unterstützen bereits weltweit die Forderung nach einer Nulllösung für Atomwaffen und deren konsequenter Ächtung.
Nicht sonderlich überraschend war es nachmittags ziemlich öde im Bermuda-Dreieck. Auch die OB wollte nicht widersprechen, dass die Beseitigung des Engelbert-Brunnens sicherlich kein Gewinn für die Innenstadt darstellt. (weiterlesen)

Sonntag 01.08.10, 21:49 Uhr

Die internationale Streubomben-Konvention tritt in Kraft …

... und Obama ist nicht dabei.

Das wahre Gesicht des Friedensnobelpreisträger Obama

Mit dem 1. August 2010 tritt die internationale Streubomben-Konvention zur Ächtung und Vernichtung dieser heimtückischen Waffen in Kraft. Mehr als 100 Staaten haben die Konvention bereits unterschrieben, knapp 40 Länder sie ratifiziert, darunter auch Deutschland.(1) Doch Obama ist nicht dabei.

2009 wurde ihm laut Wikipedia der Friedensnobelpreis für seine Anstrengungen zur Stärkung der internationalen Diplomatie und der Zusammenarbeit zwischen den Völkern zuerkannt.(2)

Doch auch er scheint nur ein normaler amerikanischer Präsident zu sein, zwar im Gegensatz zu seinen Vorgängern, mit anderen Akzenten und anderen politischen Vorstellungen in Bezug auf eine menschlichere amerikanische Politik, für die er u.a. von vielen auch als Hoffnungsträger gesehen wurde, doch seine Außenpolitik offenbart zusehens mehr, dass er in Sachen Krieg und Kriegsführung der imperialistisch geprägten Außenpolitik seiner Vorgänger folgt. (weiterlesen)