Sonntag 26.07.09, 15:26 Uhr
Sonntag, 26.07., 19.04 Uhr, Radio Friedensplenum (98.5 Radio Bochum):

Genitalverstümmelung an Frauen in Mali

Am Sonntag, den 26. Juli, läuft die nächste Sendung von Radio Friedensplenum auf 98,5 Radio Bochum. Das Team von Radio Friedensplenum schreibt zu dieser Sendung:  “Am 18. Juni fand in Bochum im soziokulturellen Zentrum Bahnhof Langendreer eine Veranstaltung zum Thema Genitalverstümmelung an Frauen in Mali statt. Diese Art der Beschneidung der weiblichen Genitalien ist eine kulturell verankerte Praktik, die in Afrika noch in einigen Ländern (u.a. in Mali) angewendet wird. Die Eingriffe werden ohne medizinische Gründe ausgeübt, sind meist mit starken Schmerzen verbunden und können schwere körperliche und psychische Schäden verursachen. Aufgrund dieser weitreichenden Folgen für Leib und Leben der betroffenen Mädchen und Frauen steht die Praxis seit längerem weltweit in der Kritik von Menschen- und Frauenrechtsorganisationen. Gabriele Riedl, die als Entwicklungshelferin drei Jahre lang in Mali gearbeitet hat, berichtet in ihrem Vortag darüber wie malische Organisationen heute daran arbeiten, diese Praxis abzuschaffen. In der Sendung sind sowohl Auszüge aus ihrem Vortrag als auch ein Interview, dass wir im Anschluss an den Vortrag mit ihr führen konnten, zu hören.” Anschließend an Radio Friedensplenum (ab 19.30 Uhr) wird wieder das Team des politischen Bahnhof Langendreer über interessante Termine und Veranstaltungen im kommenden Monat informieren. Zu hören sind die Sendungen auf der Frequenz von 98.5 Radio Bochum.

Mittwoch 22.07.09, 17:01 Uhr

Afghanistan: Bundeswehr beteiligt sich an Militäroffensive

Rund 300 deutsche Soldaten mit Schützenpanzern und Mörser-Geschützen sind seit heute im Kriegseinsatz. Damit bestätigen sich die Befürchtungen der Friedensbewegung bezüglich der Eskalation des Einsatzes der Bundeswehr in Afghanistan. Von einer Friedensmission kann schon lange nicht mehr gesprochen werden. Es herrscht Krieg!

Der Generalinspekteur der Bundeswehr Wolfgang Schneiderhan wird mit den Worten zitiert: „Es war jetzt einfach an der Zeit, diese Eskalation vorzunehmen.“ (Die Welt 22.07.09). Und der Bundeskriegsminister Franz Josef Jung (CDU) spricht lediglich von einer kritischen Lage der Bundeswehr und scheut sich hartnäckig das Wort Krieg in den Mund zu nehmen.

Er versuchte hervorzuheben, dass die Führung der Operation bei der afghanischen Armee läge, die mit ca. 800 Soldaten im Einsatz ist. Die Frage, warum genau die Bundeswehr im militärischen Einsatz ist und welche spezifische Aufgabe ihr zugedacht wurde, wird von den Medien aktuell gar nicht gestellt und … könnte es nicht doch sein, dass die Bundeswehr doch eine führende Rolle bei der Militäroperation inne hat, um ihrer von der Nato und den USA geforderten stärkeren Beteiligung in Afghanistan Rechnung zu tragen? (weiterlesen)

Dienstag 21.07.09, 22:00 Uhr

’s ist wieder Krieg

Das Bochumer Friedensplenum macht keine Sommerpause und trifft sich am morgigen Mittwoch, 22. Juli, um 19.30 Uhr im Bahnhof Langendreer. Auf der Tagesordnung stehen u. a. die Vorbereitung zum Hiroshima Gedenktag am 6. August, eine Veranstaltung zur kommunalen Friedensarbeit, die Planung einer Aktion am Anti-Kriegstag am 1. September und der Widerstand gegen den geplanten Nazi-Aufmarsch am 5. September in Dortmund. Am Hiroshimatag will das Friedensplenum mit zwei Transparenten durch das Bermuda-Dreieck ziehen. Auf dem einen wird stehen: “Ich wähle Atomwaffen frei” und auf dem anderen das Merkel Zitat “Der atomare Erstschlag ist unverzichtbar”.  Am 26. August sollen dann die Parteien, die zur Kommunalwahl antreten, befragt werden, wie sie sich kommunalpolitische Friedensarbeit in Bochum vorstellen.
Am 1. September jährt sich zum 70. Mal der Überfall der deutschen Wehrmacht auf auf Polen. Mit einer Aktion in der Innenstadt soll daran und an den aktuellen Krieg in Afghanistan unter dem Motto »’s ist wieder Krieg« erinnert werden. Das Motto ist auch eine Anspielung an den unsäglichen Auftritt von Norbert Lammert im Schauspielhaus.

Montag 20.07.09, 01:00 Uhr

Bundeswehrsoldaten erschießen wieder Zivilisten in Afghanistan

Wie die Süddeutsche Zeitung am 19.7.2009 in ihrer Onlineausgabe berichtete, hat die Bundeswehr in Afghanistan auf ein heranfahrendes Fahrzeug geschossen und dabei zwei Menschen getötet und zwei weitere verletzt. Eine getötete Person war ein Jugendlicher. zum Artikel

Dass derartige Tötung von Zivilisten seitens der Bundeswehr bei ihren Einsätzen in Afghanistan keine Einzelfälle sind, zeigen die beiden folgenden Artikel aus dem Jahr 2008.

Bundeswehr bestätigt tödliche Schüsse auf Zivilisten in Afghanistan – Spiegel Online vom 29.08.2008

Bundeswehr verteidigt Schüsse auf Zivilisten -  Spiegel Online vom 29.10.2008.

Die hohen Verluste in der Zivilbevölkerung bei militärischen Einsätzen der US-Armee zeigen deutlich, wie wenig Rücksicht auf die Zivilbevölkerung genommen wird.

US-Militär räumt Tod von 26 Zivilisten ein -  Tagesschau.de vom 20.06.2009

Mehr als hundert Zivilisten sterben bei US-Luftangriff – Spiegel Online vom 06.05.2009.

Ende Juni hatte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon dem Sicherheitsrat erklärt, dass alleine zwischen Januar und Mai 2009 800 Zivilisten in Afghanistan getötet wurden, 24 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Friedensmissionen sehen anders aus.

Samstag 23.05.09, 08:28 Uhr
Sonntag, 24.05., 19.04 Uhr, Radio Friedensplenum (98.5 Radio Bochum):

Der Horatier und das Theater Gegendruck

Am Sonntag, den 24. Mai, läuft die nächste Sendung von Radio Friedensplenum auf 98,5 Radio Bochum. Das Team von Radio Friedensplenum schreibt zu dieser Sendung:  “Am 3 Mai gastierte das Theater Gegendruck aus Recklinghausen im Bahnhof Langendreer. Sie präsentierten das Stück “Der Horatier“. Obwohl das Stück auf einer alten Sage aus dem alten Rom beruht, wird es durch die Bearbeitung von Heiner Müller sehr aktuell und liefert interessante Aspekte zur Konfliktbewältigung. Ulli Schröder, selbst ein bekannter Bochumer Schriftsteller, interviewte für Radio Friedensplenum, das Ensemble und den Regisseur Johannes Thorbecke, vor der Aufführung.”  Anschließend an Radio Friedensplenum (ab 19.30 Uhr) wird wieder das Team des politischen Bahnhof Langendreer über interessante Termine und Veranstaltungen im kommenden Monat informieren. Zu hören sind die Sendungen auf der Frequenz von 98.5 Radio Bochum.

Mittwoch 15.04.09, 23:37 Uhr
Elke Koling, IPPNW, Friedensplenum Bochum am Ostermontag in Bochum-Werne:

8.000 Fernsehmorde im Grundschulalter

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,
eine ähnliche Rede wie diese habe ich bereits vor 2 Jahren auf dem Ostermarsch gehalten. Es gibt aber meiner Ansicht nach (friedenspolitische) Themen, über die kann man gar nicht genug reden, bzw. wird viel zu wenig geredet. Eines dieser Themen ist die Auf- bzw. Abrüstung im Kinderzimmer. Als Mutter von fünf Kindern (davon 3 Jungs) fühle ich mich für dieses Thema besonders verantwortlich. Amerikanische Kinder und Jugendliche verbringen mehr Zeit vor dem Bildschirm als mit jeder anderen Tätigkeit außer Schlafen. Schon Zweijährige sitzen dort zwei Stunden vor dem Bildschirm. Ein Durchschnittsschüler hat dort nach Abschluß der High-School (das heißt nach 12 Schuljahren) etwa 13.000 Stunden in der Schule verbracht – und 25.000 vor dem Fernsehapparat. Der amerikanische Medizinerverband American Medical Associatin hat geschätzt, dass ein Kind nach Abschluss der Grundschlule, also mit zehn oder elf Jahren, bereits 8.000 Morde und 100.000 Gewalttaten im Fernsehen gesehen. Es wurde weiterhin geschätzt, dass Kinder, die in Haushalten mit Kabelanschluss oder Videorekorder aufwachsen, bis zum 18. Lebensjahr 32.000 Morde und 40.000 versuchte Morde gesehen haben und dass diese Zahlen für bestimmte Bevölkerungsgruppen in den Innenstädten noch weit höher liegen. (weiterlesen)

Dienstag 14.04.09, 08:30 Uhr

Obama nicht auf den Leim gehen

Klaus Kunold

Klaus Kunold

Klaus Kunold, Vorsitzender der Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes – Bund der AntifaschistInnen (VVN/BdA) Bochum betonte in seinem Beitrag zum Auftakt des Ostermarsches nach Dortmund sein persönliches Interesse an den Ostermärschen. Als Schüler hatte er als Jahrgang 1931 den Faschismus und seine Verbrechen direkt erlebt, weil auch seine Eltern als WiderstandskämpferInnen von den Faschisten eingesperrt worden waren. Er hat die Schrecken des Krieges erlitten und atmete auf, als die Waffen endlich schwiegen. Die bald nach der Befreiung vom Faschismus gegründete VVN war immer Teil der Friedensbewegung. Seit 50 Jahren nimmt er an den Ostermärschen teil, seine Kinder haben die ersten Ostermärsche im Kinderwagen schon miterlebt. Er warnte davor, den Visionen des neuen US-Präsidenten zu schnell auf den Leim zu gehen. Den Worten müssten Taten folgen. (weiterlesen)

Dienstag 14.04.09, 08:15 Uhr
Felix Oekentorp, Ostermarsch Ruhr, DFG - VK, Friedensplenum Bochum am Ostermontag in Bochum-Werne:

Wer ist eigentlich militant?

Felix Oekentorp

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,
am vergangenen Wochenende waren viele Tausend Menschen in Kehl und Straßburg um dort friedlich zu demonstrieren. Der Ostermarsch Baden Württemberg war um eine Woche vorverlegt worden, aus NRW gab es eine Friedenslok, die allein fast Tausend Menschen dorthin gebracht hat. Diese Menschen demonstrierten für eine Welt ohne NATO. Auch der Ostermarsch Rhein Ruhr steht unter dem Titel Nein zum Krieg – Nein zur NATO. Es waren aber auch – in den Medien war ausführlich die Rede davon – Militante in Straßburg. Diese sind verantwortlich für den Tod Tausender, und sie sind namentlich bekannt. Es handelt sich u.a. um
Angela Merkel, Bundeskanzlerin seit 2005, Gastgeberin des G8 Gipfels von Heiligendamm 2007 die dafür die Bundeswehr gegen die eigene Bevölkerung in Stellung brachte und mit einem 12 Kilometer langen Zaun die innerdeutsche Grenze wieder auferstehen ließ. (weiterlesen)

Dienstag 14.04.09, 08:00 Uhr
Predigt von Jürgen Klute beim Friedensgottesdienst in Bochum Werne:

Die NATO geht mit 60 leider nicht in den Ruhestand

Jürgen Klute

Liebe Ostermarschteilnehmerinnen und -teilnehmer,
liebe Gemeindemitglieder der Kirchengemeinde Bochum-Werne,
ich darf Sie und Euch auch noch einmal ganz herzlich zu dem diesjährigen Ostermarsch-Gottesdienst begrüßen. Wenn ein Mensch oder auch eine Organisation 60 Jahre alt wird, dann ist das im Normalfall ein Grund zum feiern. Und wenn man als Frau auf die Welt gekommen ist, konnte man sich beim erreichen des 60. Geburtstags bis vor kurzem auch darüber freuen, endlich den Ruhestand erreicht zu haben. Ließe sich dieser Tatbestand – Eintritt in den Ruhestand – auch auf Organisationen übertragen, dann wären diese Tage in der Tat eine großartige Feier Wert: Denn dann wären wir sie jetzt endlich los – die NATO. So ist es aber leider nicht. Die NATO geht nicht in Ruhestand. Nicht Ruhestand, sondern Re-Organisation
steht auf der Tagesordnung der NATO. Wir haben also keinen Grund zum Feiern, sondern wir müssen weiter demonstrieren, weiter marschieren gegen Aufrüstung und Militarisierung und für eine neue Friedensordnung. Für eine Friedensordnung, die darauf setzt, dass unterschiedliche Interessen durch Verhandlungen ausgeglichen werden, das Konflikte durch zivilgesellschaftliche Konfliktlösungsstrategien bearbeitet und aufgelöst werden. Die vollständige Predigt als PDF-Datei.

Dienstag 14.04.09, 07:45 Uhr
Begrüßung von Annemarie Grajetzky, Frauen für den Frieden, beim Friedensgottesdienst am Ostermontag:

Für eine NATO-freie Welt

Annemarie Grajetzky

Annemarie Grajetzky

Herzlich willkommen zum Ostermarsch Gottesdienst hier in der Werner Kirche.
Die Ostermärsche haben eine lange Tradition; über 50 Jahre marschieren wir für den Frieden durchs Ruhrgebiet. Unsere Forderungen in diesem Jahr: NEIN ZUM KRIEG. NEIN ZUR NATO – ATOMWAFFEN ABSCHAFFEN / AFGHANISTANKRIEG BEENDEN. Seit 27 Jahren, seit dem Nato-Doppelbeschluss feiern wir am Ostermontag in dieser Kirche einen Friedensgottesdienst zum Ostermarsch, um uns und das ganze Land daran zu erinnern: Eine andere Welt ist möglich, eine Welt ohne Ausbeutung und Krieg, eine Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität. (weiterlesen)