Samstag 07.07.18, 20:20 Uhr
Von der Leyen im WAZ-Interview

Was wir für die NATO leisten

Normalerweise hat die deutsche Regierung angesichts einer eher skeptischen Bevölkerung wenig Interesse daran, ihre Militärausgaben in den Vordergrund zu rücken. Angesichts der Kritik aus den USA vor dem NATO-Gipfel in der kommenden Woche aber stellt die deutsche Verteidigungsministerin das Ausmaß der deutschen Aufrüstungspolitik im Interview mit der WAZ  stolz heraus: “Mit dem Kabinettsbeschluss in dieser Woche soll der Etat um ganze elf Prozent binnen eines Jahres steigen. Noch überzeugender als der Blick aufs Geld ist, was wir heute bereits tatsächlich für die NATO leisten: Wir sind der zweitgrößte Truppensteller, übrigens auch in Afghanistan. Wir richten ein neues NATO-Kommando in Ulm ein. Wir sind außerdem das einzige kontinentale Land in Europa, das beim Schutz der östlichen Grenze eine Führungsrolle übernommen hat.” Von der Leyen bekräftigt, bis 2024 “erstmal” 1,5 Prozent vom BIP ausgeben zu wollen, das bedeute “nach heutigen Prognosen eine Erhöhung des Bundeswehretats innerhalb einer Dekade um 80 Prozent.”