Mittwoch 06.06.18, 10:50 Uhr

Kriegsverbrechen

Über Vorwürfe von Amnesty International gegen die Kriegsführung der Anti-IS-Koalition, die den Tod einer sehr hohen Zahl von Zivilsten in Kauf genommen habe, berichtet heute German-Foreign-Policy. Auf der Grundlage deutscher Aufklärungsdaten ist offenbar ist auch eine Schule bombardiert worden, in der Flüchtlinge untergebracht waren. Während die Bundesregierung  die syrisch-russischen Bombardierungen islamistisch beherrschter Stadte als Kriegsverbrechen bezeichne, schweige sie zu den Opfern westlicher Luftangriffe. Das sei, schreibt German-Foreign-Policy,  “ein Beleg dafür, dass der Tod von Zivilisten der westlichen Politik heute vor allem als taktisches Mittel zur Diffamierung des Gegners dient.”