Archiv - 'aktuell'

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...691 692 693 Next
 
Donnerstag 08.11.18, 15:58 Uhr

Das Schicksal der Susi Schmerler

Die VVN-BdA lädt am Freitag, den 16.11. um 19.00 Uhr in den Räumen von DIDF, Rottstr. 30 zu einem Vortrag von Dr. Hubert Schneider ein. Das Thema lautet: »Das Schicksal der Susi Schmerler, einem jüdischen Kind aus Bochum und die Geschichte der Bochumer „Ostjuden“.« In der Ankündigung der VVN-BdA heißt es: »Dr. Schneider, ein bekannter Historiker der Ruhr-Uni,  ist immer wieder ein gern gehörter Referent in der VVN-BdA Bochum. Er ist bekannt als der Wissenschaftler, der sich wie kein anderer mit dem Leben Bochumer Juden beschäftigt hat. Zahlreiche Bücher und Aufsätze zeugen von einem latenten und oft genug manifesten Antisemitismus in Bochum vor, während und nach dem Faschismus. (weiterlesen)

Donnerstag 08.11.18, 15:46 Uhr

Engagement für den Stadtteil?“

Die Volkshochschule (VHS) und das Haus der Begegnung (HdB) laden am 15. November um 18 Uhr im HdB, Alsenstraße 19a zu einer Diskussion ein zum Thema „Engagement für den Stadtteil – lohnt sich das?“ Es geht dabei um das Engagement der BürgerInnen im eigenen Stadtteil hinsichtlich der Potentialentwicklung, Aufwertung und Gentrifizierung. Anhand von konkreten Beispielen (Kortländer und Alsenstraße) soll erörtert werden, welche positiven aber auch negativen Effekte es für Stadtteile und Quartiere geben kann, wenn BürgerInnen sich dort für eine Verbesserung des Zusammenlebens einsetzen. Insbesondere in Großstädten zeichnet sich häufig die Tendenz ab, dass bürgerschaftliches Engagement zu einer nachhaltigen Attraktivität des Stadtteils/Quartiers beiträgt, aber gleichzeitig auch sogenannte Gentrifizierungsprozesse in Gang gesetzt werden. (weiterlesen)

Dienstag 06.11.18, 20:13 Uhr

Film über Esther Bejarano in Kuba

Am Mittwoch, den 14.11. um 18 Uhr zeigt das endstation.kino in Kooperation mit der Humanitären Cubahilfe den Dokumentarfilm “Wo der Himmel aufgeht“. Der Filmemacher Tobias Kriele (Die Kraft der Schwachen) lädt im Anschluss an die Filmvorführung zum Gespräch ein. Der Film schildert, wie  Esther Bejarano mit 92 Jahren ihren Traum verwirklicht und mit ihrem Sohn Joram und der Rap-Gruppe Microphone Mafia für eine Konzerttournee nach Kuba reist. Dort sucht sie auch eine Antwort auf die Frage, ob es auf der sozialistischen Insel Antisemitismus gibt, teilt mit dem jungen kubanischen Journalisten ihre Erinnerungen an das Gestern und ihre Hoffnungen für das Morgen. (weiterlesen)

Dienstag 06.11.18, 18:07 Uhr
Werkstatt für Theater, Performance und Spoken Word Kunst

act now!

Für die nächsten drei Jahre bietet der Bahnhof Langendreer für 14- bis 27-Jährige zahlreiche Projekte, Ferienwochen, Workshops und Kurse im Bereich Theater, Performance und Spoken Word Kunst an. Das Ziel: Jugendliche darin unterstützen, sich auszuprobieren, mit Worten zu jonglieren, Theater zu spielen und der eigenen Stimme Gehör zu verschaffen. „Alles, was jungen Menschen ein kreatives Sprachrohr bietet und eine Plattform, sich Gehör zu verschaffen kommt zum Einsatz.” so Danny Friedrich, Theaterpädagoge und Verantwortlicher für das Projekt im Bahnhof Langendreer. „Theater-, Rap- und Tanz-Workshops gehören dazu genauso wie Schreibwerkstätten, Inszenierungsprojekte und Theaterkurse.” (weiterlesen)

Sonntag 04.11.18, 08:42 Uhr

BÄM = Bochum Älter Machen?

Vor 11 Jahren hat Bochum sich mit einer Imagekampagne “Bochum macht jung” blamiert und damit für überregionale Schlagzeilen gesorgt.  An diesen Erfolg will man nun offensichtlich anschließen. Unter der Überschrift „BO wird bäm!“: Zukunftsforum zum ISEK Prozess Bochumer Innenstadt teilt die Stadt mit: (weiterlesen)

Samstag 03.11.18, 16:07 Uhr

Aktionswochen gegen Antisemitismus

In der Einladung zu den Aktionswochen gegen Antisemitismus an der Ruhr Uni, die am Dienstag, den 6. November beginnen, wird gefragt: “Warum brauchen wir eine Aktionswoche gegen Antisemitismus (AgA)? Warum sich heute noch mit Antisemitismus befassen? Ist das nicht eher 1944 und was für die Ewiggestrigen?” Die Antwort lautet: »Nein! Antisemitismus ist immer noch ein gesamtgesellschaftliches Problem [1]. Antisemitismus tritt in viele Gestalten auf und wir betrachten und diskutieren einige davon in den Aktionswochen. Antisemitische Gewalt nimmt zu [2], antisemitische Äußerungen findet man in bürgerlichen Zeitungen [3], Parlamenten [4] und an Küchentischen. (weiterlesen)

Samstag 03.11.18, 15:26 Uhr

Weihnachtsgeld für GebäudereinigerInnen

Die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU fordert: »Was es für die Schaffnerin bei der Bahn, für den Bankangestellten und Dachdecker gibt, sollen jetzt auch Reinigungskräfte und Fensterputzer bekommen – Weihnachtsgeld nämlich. „Wer sein Geld mit Saubermachen verdient, legt in der Regel nichts auf die hohe Kante. Der Lohn geht für die Miete, für Lebensmittel und für den Alltag drauf. Ich kenne keine Gebäudereinigerin, die einen halben Monatslohn als Weihnachtsgeld nicht fürs Leben gebrauchen kann“, sagt IG BAU-Bezirksvorsitzende Gabriele Henter. (weiterlesen)

Freitag 02.11.18, 15:49 Uhr

Opferbefragung zu polizeilicher Gewalt

Am 8. November startet das Forschungsprojekt “Körperverletzung im Amt durch Polizeibeamte” unter der Leitung von Prof. Dr. Tobias Singelnstein (Ruhr-Uni) eine Befragungsaktion. In der Ankündigung dafür heißt es: »Wir betrachten in unserer Studie erstmals rechtswidrige polizeiliche Gewaltanwendung in Deutschland aus der Perspektive der Opfer. Ziel ist es, empirisch fundierte Aussagen über mögliches Fehlverhalten von Polizeibediensteten bei der Gewaltausübung zu tätigen und das Dunkelfeld des Deliktbereiches zu beleuchten. Wir wollen wissen, welche Personengruppen in welchen Situationen Opfer von unverhältnismäßiger Polizeigewalt werden und welche Faktoren das Anzeigeverhalten der Betroffenen beeinflussen. Dazu führen wir zunächst eine Opferbefragung durch. Anschließend werden die Erkenntnisse daraus durch Interviews mit Expert*innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen ergänzt. (weiterlesen)

Freitag 02.11.18, 09:51 Uhr

80. Jahrestag der Reichspogromnacht

Der Geschäftsführer des Bochumer Kinder- und Jugendrings Rolf Geers schreibt: »Am 09. November 2018 begehen wir den 80. Jahrestag der Reichspogromnacht. Angesichts der aktuellen politischen Lage in Deutschland, in der eine rechtspopulistische Partei mit einem völkisch-nationalistischen Flügel zunehmend Einfluss auf die Politik gewinnt, ist es besonders wichtig, die Aufmerksamkeit auf das Geschehen am 09. November 1938 zu lenken. Die Reichspogromnacht war das Signal zum größten und schlimmsten Völkermord in der Geschichte der Menschheit und sie führte der Weltöffentlichkeit drastisch vor Augen, dass Juden in Deutschland brutal verfolgt werden. (weiterlesen)

Donnerstag 01.11.18, 14:19 Uhr

Der Radschnellweg Ruhr RS 1 in Bochum

Das Bild suggeriert, dass Stadt und Land einen Plan für die Trasse des RS 1 haben. Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum

Die Stadt Bochum lädt interessierte BürgerInnen zu einer Informationsveranstaltung über den Stand der Planungen des Radschnellweg Ruhr RS 1 am Mittwoch, den 7. November, um 18 Uhr in das Rathaus Wattenscheid, Friedrich-Ebert-Straße 7, Raum 206, ein und verspricht: “Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, zu diskutieren, Fragen zu stellen und Anregungen zu geben.” Mit der Pressemitteilung zu der Veranstaltung wurde ein Foto veröffentlicht, auf dem NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und Stadtbaurat Markus Bradtke mit einem Plan eines Teilstück der geplanten Trasse zu sehen sind. Der Kommentar des ehemaligen Vorsitzende des Bochumer ADFC Klaus Kuliga: “Irgendwie typisch ist, dass das Foto voller Stolz Ort und Pläne für die Variante zwischen Alleestraße und Bessemer Straße zeigt.  Diesen Plan musste die Stadt Bochum schon wieder aufgeben, weil die Bahnbrücken zwischen Bessemer Str. und Hermannshöhe nicht zur Verfügung stehen. Das setzt eine Tradition fort: Beim RS1 legt sich die Stadt Bochum immer auf das fest, was nicht geht.”

Mittwoch 31.10.18, 20:48 Uhr

10. Spendenflohmarkt der Initiativen

Zum zehnten Mal findet am Sonntag, den 11.11. von 11 – 15 Uhr im Bahnhof Langendreer der Spendenflohmarkt der Initiativen statt, bei dem verschiedene lokale Initiativen mit Flohmarktständen Geld für ihre Arbeit sammeln. Dazu legen zwei Djanes Musik auf und im endstation.café gibt es ein Kuchenbuffet, dessen Erlös ebenfalls den Initiativen zu Gute kommt. Der Flohmarkt ist auch eine gute Gelegenheit zum Kennenlernen der Initiativen. Mit dabei sind diesmal ca. 15 lokale Initiativen, darunter Amnesty Bochum, WorldBeatClub, der Gemeinschaftsgarten Bochum Alsenstraße, Aktion pro Afrika Mali, das Botopia-Nähcafé, die tierbefreier Bochum, die Fahrradinitiative “urban radling” und andere.

Mittwoch 31.10.18, 14:31 Uhr

„Von AfD bis Pegida –
die neue rechte Mitte in Deutschland“

Am Freitag, den 9. November 2018, um 18.00 Uhr, in der Volkshochschule im BVZ, Raum 1012 , wird Andreas Speit, Sozialökonom, Journalist und Buchautor in seinem Vortag „ Von AfD bis Pegida- die neue rechte Mitte in Deutschland“ einen differenzierten und umfassenden Einblick in die Motive, die Hintergründe und die Ziele der neuen rechtskonservativen, nationalpatriotischen und rechten Bewegung in Deutschland, geben. Andreas Speit, gehört in Deutschland zu den renommiertesten ExpertInnen für den Rechtsextremismus. Er arbeitet für verschiedene Zeitungen u.a. für die TAZ. Seine Bücher wurden in der Zeit, der Süddeutschen Zeitung und der FAZ rezensiert. Er ist Mitpreisträger des „Grimme Online Award 2008“ für das Zeit Online Portal „Störungsmelder“, für das er seit 2007 die aktuellen Entwicklungen der Neuen Rechten und des Neonazismus in Deutschland analysiert, dokumentiert und kommentiert. In seinem Buch „Bürgerliche Scharfmacher“ benennt Andreas Speit die wichtigsten Akteure und Organisationen der Neuen Rechten, beschreibt ihre ideologischen Profile , Handlungsweisen und Strategien und benennt die im Hintergrund operierenden Netzwerke, Gruppierungen sowie ihre zentralen Ziele. Aktuell hat er herausgegeben:“ das Netzwerk der Identitären – Ideologie und Aktionen der Neuen Rechten“ Die Veranstaltung ist entgeltfrei.

Mittwoch 31.10.18, 07:05 Uhr

Zehn Hiebe auf den Hintern oder Stolperstein für einen Nazi

Am Dienstag, den 6. November lädt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft um 19 Uhr zu einer Lesung und anschließendem Gespräch mit Werner Schmitz im Bahnhof Langendreer ein. Er hat die Karriere des Lehrers Karl Tromm aus Wattenscheid-Eppendorf recherchiert, den er als Prügelpädagogen erlebt hat. Das Ergebnis der Recherche ist seine Erzählung “Zehn Hiebe auf den Hintern oder Stolperstein für einen Nazi”. Sie schildert die Alltäglichkeit des Faschismus am Beispiel Eppendorfs. In der dortigen achtklassigen Volksschule  waren z. B. alle LehrerInnen Mitglied der NSDAP. Der Nazi-Funktionär Karl Tromm bekam nach der Befreiung vom Faschismus von den örtlichen Vorsitzenden von KPD, SPD und CDU “Persilscheine” unterschrieben, die ihm bescheinigten: “Gegen seine Weiterbeschäftigung in der Schule bestehen keine Bedenken.“ Der Bochumer Schriftsteller Werner Schmitz war bis 2007 Redakteur des Stern. Er ist Verfasser von gesellschaftskritischen Krimis und Reportagen.

Sonntag 28.10.18, 13:48 Uhr

Interessantes im Stadtarchiv

Das Bochumer Stadtarchiv präsentiert im November eine Reihe von interessanten Veranstaltungen: Am Dienstag, den 6. 11. referiert Henry Wahlig über die Gründung des heutigen Vereins für Leibesübungen (VfL) Bochum während des Faschismus. Am Sonntag, den 18. 11. wird die Ausstellung “Zwischen Heimat, Front + Revolution. Bochum 1914 bis 1920″ eröffnet. Am Freitag, den 23. 11. und am Samstag, den 24. 11. findet ein Symposium in Kooperation mit dem Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum, dem Schauspielhaus Bochum und der Initiative Nordbahnhof statt mit dem Titel: “Bochumer Ermittlungen – wieder aufgenommen”. Themen sind u. a. “Die Rolle der Justiz in NS- und Nachkriegszeit”, “Kriegsendverbrechen und deren Aufarbeitung in Bochum” oder “Leben nach dem Überleben. Juden in Bochum nach 1945″. Am Samstagnachmittag gibt es zum Abschluss im Schauspielhaus eine “Szenische Lesung aus den Ermittlungsakten der Justiz zum Synagogenbrand am 9. November 1938″ mit dem Titel „Ich kann mich nicht entsinnen“. Näheres.

 
Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...691 692 693 Next
 
 
 
 
 

Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de