Für alle, die am 1.Mai früh aufstehen!!!

kleine 1. MAI-Demo in Bochum



ARBEITSAMT SPRENGEN

Es ist zu erwarten, dass auch der diesjährige 1. Mai sich in
Prozessionen zur Huldigung der Arbeit erschöpfen wird. Gebetsmühlenartig
wird das Hohelied der Arbeit angestimmt, das Recht auf Arbeit
postuliert. Von der Kanzel wird gepredigt, was die Leute hören wollen:
Arbeit muss her! In diesem Punkt sind sich alle einig und lediglich die
Details bieten die Fläche zur Profilierung. Der Peinlichkeit der Debatte
ist nichts mehr hinzuzufügen. Sie beschränkt sich darauf zu überlegen,
wie das, was wir verabscheuen, möglichst weit Verbreitung findet.
Genug der Vorrede und machen wir uns da, wo mit Argumenten nichts zu
holen ist, der Ketzerei schuldig. Wir speihen Pech und Schwefel auf die
Arbeit und wünschen ihr die schändlichsten Flüche an den Hals, auf dass
sie winselnd zu Boden gehen soll. Wir werden das Bekenntnis zur Arbeit
nicht akzeptieren, sondern alle Mittel ausschöpfen, um es
niederzustrecken.
Wir hinterfragen das Prinzip Arbeit und geben uns nicht mit dem, was
ist, zufrieden. Das Erdenleben trägt sich weder in einem Jammertal zu,
noch erwartet uns die Erlösung im Paradies. Wir müssen zusehen, dass wir
möglichst schnell die Arbeit jetzt und hier abschaffen. Niemand braucht
sie und alle könnten auch ganz gut ohne sie auskommen. Sie dient ja noch
nicht einmal einem wie auch immer gearteten Zweck. Sie dient weder der
Anhäufung von Geld einiger weniger, wie es die selbsternannten
sozialistischen Parteien behaupten, noch der Bedürfnisbefriedigung. Sie
komt all jenen willkommen, die zur Selbstkasteiung neigen und Genuß ein
Übel ist.
Wir sehen den 1. Mai als den richtigen Anlass an uns mal ordentlich
auszukotzen und den fleißigen Arbeiterbienchen unsere Abscheu zu
demonstrieren. Deshalb werden wir uns an dem Ort treffen, der für viele
der blanke Terror bedeutet: Das Arbeitsamt! Hier wird das Prinzip der
Arbeit verwaltet und organisiert. Hier werden die Elendskarrieren
geplant, entschieden, wer Arbeiten kann, will oder auch nicht will. Wer
nicht willens ist seinen Tag zu verkaufen, büst seine
Existenzberechtigung ein: Arbeiten oder verrecken dazwischen gibt es
nichts! Wir werden uns ganz bewusst am 1.Mai nicht rausputzen und uns
zum Müßiggang bekennen z.B. mit:

«Pantoffeln und Jogginghose
«Sonnenhut und Hawaiihemd
«Surfbrett und Bällen
«Fernseher und Unterhemden

Bringt geeignetes Material zur Sprengung mit!!!


1.Mai um 10:00Uhr
Treffpunkt: U35 Haltestelle Oskar-Hoffmann Straße (Bochum)