Archiv für das Jahr: 2019


Sonntag 07.07.19, 13:26 Uhr

Bündnis für Nachhaltigkeit

Das Bündnis für Nachhaltigkeit lädt zu seinem zweiten Treffen am Mittwoch, den 10 7. um 17 Uhr im botopia, Griesenbruchstraße 9 ein: »Die Europawahl hat in Deutschland gezeigt: Klimaschutz ist ein, wenn nicht gar das drängendste Thema, das die Wählerinnen und Wähler bewegt. In Bochum haben die Grünen mit etwa einem Viertel der Stimmen eine Mehrheit geholt und damit erstmals die Volksparteien überholt! Wir wollen den Faden aus dem Frühjahr wieder aufnehmen und an die aktuellen Entwicklungen anküpfen. Nachdem bei unserem letzten Treffen im März mit der LAG 21 NRW in unseren Räumlichkeiten begonnen wurde, das Netz für das Bündnis für Nachhaltigkeit zu spinnen, möchten wir uns gerne wie geplant ein weiteres Mal in unseren Räumlichkeiten treffen, um es zu erweitern und nachhaltig zu stärken. Unser Vorschlag für den Ablauf des Treffens wäre folgender: mehr…


Samstag 06.07.19, 22:18 Uhr

Rede von Fridays for Future auf der Seebrücke Mahnwache

Wenn alles so weiter geht, schwimme ich bald zur Schule, umgeben von Wasser treibe ich dann, mit der Hoffnung auf Bildung. Bis dahin bleibt noch Zeit, aber gerade ist das fremde Last. Familien fliehen und das nicht nur vor Krieg, sondern vor den Geschenken, welche die Klimakrise mit sich bringt. mehr…


Samstag 06.07.19, 21:40 Uhr

Shame on you, Europe

Reden der Seebrücke-Initiative auf der heutigen Mahnwache

Erneut haben wir eine wochenlange Zitterpartie auf dem Mittelmeer erlebt.
Erneut haben wir erlebt, wie Europa sich abschottet.
Erneut läßt Europa die zivilen SeenotretterInnen und die geretteten Menschen im Stich.
Erneut verleumdet und kriminalisiert Europa SenotretterInnen und geflüchtete Menschen. mehr…


Samstag 06.07.19, 21:24 Uhr

Seenotrettung ist Pflicht und kein Verbrechen

Mehr als 200 Teilnehmende begleiteten heute die Bochumer Seebrücke Initiative, die vor dem Bochumer Hauptbahnhof und in der Innenstadt mit Mahnwachen gegen die mörderische Politik der EU-Staaten gegenüber Flüchtenden im Mittelmeer und an den übrigen Außengrenzen protestierte. Die Friedensnobelpreisträgerin EU lasse sehenden Auges Menschen ertrinken und kriminalisiere diejenigen, die Menschen vor den Ertrinken retten wollen.
Das Grußwort von Carola Rackete, der Kapitänin der Seawatch3 an die Demonstrierenden. (Audiodatei)


Samstag 06.07.19, 12:07 Uhr

Der Schatten des Krieges

Adolf Erbslöh, Zerschossener Wald bei Verdun, um 1916, Öl auf Malpappe,

Am Sonntag, dem 7. Juli um 16 Uhr lädt das Museum unter Tage unter dem Titel „Der Schatten des Krieges“ zu einer öffentliche Themenführung ein: »Die Gemälde von Meindert Hobbema (1638-1709) und Philips Wouwerman (1619-1668) thematisieren die Auswirkungen des Spanisch-Niederländischen und des Dreißigjährigen Krieges, an dessen Ende der Wandel zu einer neuen Nationalstaatlichkeit steht. mehr…


Samstag 06.07.19, 08:26 Uhr

Rats-Resolution zum Verbot von Atombomben

Die Fahne der Organisation „Majors for Peace – Bürgermeister für Frieden“ wird am 8. Juli wieder am Rathaus in Bochum gehisst. +++ Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum

Linke, SPD, Grüne und Soziale Liste haben zur Ratssitzung am 11. Juli eine Resolution eingebracht, in der der ICAN-Städteappell  unterstützt wird. Hierin wird der von den Vereinten Nationen verabschiedete Vertrag zum Verbot von Atomwaffen begrüßt und die Bundesregierung zum Beitritt aufgefordert. Die Bundesregierung – also auch die SPD – lehnt wie alle anderen NATO-Staaten den Vertrag ab. mehr…


Freitag 05.07.19, 19:29 Uhr

„Notstand der Menschlichkeit“

Der Flüchtlingsrat NRW schreibt: »In 20 Städten in NRW finden am Samstag, 06.07.2019, unter dem Motto „Notstand der Menschlichkeit“ Aktionen, Kundgebungen und Demonstrationen statt. Anlass ist die fortwährende Behinderung und Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung im Mittelmeer. Die wochenlange Odyssee der „Sea Watch 3“, die nirgendwo einlaufen durfte, um vor dem Ertrinken gerettete Menschenan Land zu bringen, sowie die Festnahme von Kapitänin Carola Rackete, sind nur die aktuellsten Beispiele für eine skandalöse Politik des Wegschauens seitens der europäischen Staaten. Dass Carola Rackete mittlerweile wieder freigelassen wurde, ändert nichts an dem grundsätzlichen Skandal. Am Donnerstag ertranken erneut 80 Flüchtlinge vor der tunesischen Küste, rund 40 weitere wurden getötet, als ihr Lager in Libyen beschossen wurde. Diese Lager sind es, in die nach Meinung der europäischen Politik die Menschen, die aus dem Mittelmeer gerettet werden, zurückgebracht werden sollten. Gegen diese zynische Politik und für sichere Fluchtwege soll bei den Aktionen ein Zeichen gesetzt werden.« Die Demo in Bochum.


Freitag 05.07.19, 09:06 Uhr

Das grüne Gold der Wayuu

In der Reihe Resistencia Viva zeigt das endstation.kino am Montag, den 08.07., um 20:00 Uhr in Kooperation mit dem Bahnhof Langendreer Birds of Passage – Das grüne Gold der Wayuu. Kolumbien 1968: Lange bevor der Name Escobar in aller Munde ist, legt eine Familie des indigenen Wayuu-Volkes den Grundstein für den Drogenhandel, für den das Land später so berühmt-berüchtigt werden wird: mehr…


Donnerstag 04.07.19, 21:36 Uhr

Attac-Sommerakademie in Bochum

„Wie kommen wir von einem Leben auf Kosten anderer zum guten Leben für alle?“ Dies ist die zentrale Fragestellung der Sommerakademie von Attac Deutschland, die in diesem Jahr vom 31. Juli bis 4. August in der Erich-Kästner-Gesamtschule in Bochum stattfindet. In der Ankündigung heißt es: »In fast 100 Seminaren, Workshops und Foren können sich die Teilnehmenden in sommerlich entspannter Atmosphäre mit der neoliberalen Globalisierung auseinandersetzen, Alternativen kennen lernen und Lösungsstrategien für eine solidarische Welt entwickeln. mehr…


Donnerstag 04.07.19, 19:34 Uhr

Seebrücke-Demo am Samstag

Für kommenden Samstag, den 6. juli ruft das Bochumer Seebrücke Bündnis zu einer Wandermahnwache mit dem Titel „Notstand der Menschlichkeit – Solidarität mit Carola Rackete“ auf und hat jetzt Einzelheiten über den Ablauf mitgeteilt: „Die Wandermahnwache beginnt am Samstag um 12:30 Uhr am Bochumer Hauptbahnhof. Von dort aus geht es zum Dr. Ruer Platz (13:10 Uhr), zum Denkmal des Kuhhirten (13:50 Uhr) und abschließend zur Kreuzung Bongardstraße/Kortmustraße (14:30 Uhr). „Wir zeigen unsere Solidarität mit Carola Rackete und der Crew der Sea-Watch 3. Die Seenotretter*innen haben das einzig Richtige gemacht: Sie haben Leben von Menschen auf der Flucht gerettet, Haltung bewiesen und Menschenrechte verteidigt!“, erklärt Carla Scheytt von Seebrücke Bochum. mehr…


Donnerstag 04.07.19, 18:53 Uhr

Schuttdeponie statt Golfplatz?

Die Soziale Liste schreibt: »Das von der Stadt Bochum groß unterstütze und geförderte Projekt Golfplatz Amalia ist offensichtlich gescheitert. Wie von der Sozialen Liste immer wieder vorgebracht gibt es für die Anlage kein Bedürfnis und keine wirtschaftliche Grundlage. Über Ankündigungen (Tag der offenen Tür“ etc.) kam die Firma „Golf am Ruhrpark GmbH“, Bochum früher Herdecke nie hinaus. Nachdem zwischenzeitlich eine „raspoGreen GmbH“, Kevelaer-Wetten bei der Werbung und Vermarktung eine Rolle gespielt haben soll, hat nach Mitteilung der Stadt Bochum jetzt eine „Golf Innovations GmbH“, Kevelaer die Anlage zum Weiterbetrieb übernommen.
Allerdings ist von Golf und Golfspielen seit Wochen nichts zu sehen. Im Gegenteil: Seit Tagen werden mit Sattelzügen in großer Menge Bauschutt und Erden auf das Gelände transportiert. mehr…


Donnerstag 04.07.19, 18:37 Uhr

Neue Initiative in Bochum

„Omas gegen rechts“ in Deutschland wurde im Januar 2018 gegründet und war inspiriert von der schon seit November 2017 in Wien existierenden gleichnamigen Gruppe. Es gibt inzwischen die Gruppe „Omas gegen rechts-west“, die sich schon – im kleinen Kreis – dreimal in Bochum getroffen hat und ankündigt: „Wir wollen uns jetzt monatlich treffen, und zwar jeden letzten Sonntag im Monat am frühen Nachmittag. Interessierte Omas können sich auf facebook informieren oder per Email melden, dann bekommen sie die Einladungen: omasgegenrechts-bochum@gmx.de.“ mehr…


Mittwoch 03.07.19, 14:23 Uhr

100 Jahre Abschiebehaft

Das nächste offene Antifa Café am 10. 7. um 19 Uhr im Sozialen Zentrum wird sich zusammen mit Treffpunkt Asyl Bochum und der Antifa Paderborn mit dem Thema Asylpolitik und 100 Jahre Abschiebehaft beschäftigen. In der Einladung heißt es: »Neben einer Mobilisisierung zur Großdemo am Abschiebeknast in Büren am 31. 8 mit Informationen zur Situation von Menschen in Abschiebehaft, werden wir über die aktuelle Situation von geflüchteten Menschen in Bochum und die aktuellen Abschiebezahlen in Bochum informieren. Ferner wird es einen kurzen Informationsblock zu der neuen Gesetzgebung insbesondere dem sogenannten „geordnete Rückführung Gesetz“ oder besser „Hau ab Gesetz“ geben.« mehr…


Dienstag 02.07.19, 18:26 Uhr

Mahnwache der Seebrücke Bochum

Die Bochumer Seebrücke schreibt: »Die internationale Seebrücke-Bewegung ruft für Samstag, den 6. Juli zum Aktionstag “Notstand der Menschlichkeit” auf. Auch in Bochum werden wir hierzu eine Aktion machen. Wir treffen uns um 12:30 Uhr am Bochumer Hbf zu einer Mahnwache. Diese Mahnwache wandert dann im Laufe des Tages zu verschiedenen Orten in der Innenstadt.«
mehr…


Dienstag 02.07.19, 17:46 Uhr

Das Bestreben, sich die Rohstoffe des Planeten anzueignen

Ab Donnerstag, den 4. Juli um 18:00 Uhr zeigt das endstation.kino in der Reihe Endstation.Zukunft zum Start in den deutschen Kinos den Dokumentarfilm Erde vom österreichischen Regisseur Nikolaus Geyrhalter: Mehrere Milliarden Tonnen Erde werden durch Menschen jährlich bewegt – mit Bagger, Bohrer oder Dynamit. Nikolaus Geyrhalter beobachtet in Minen und Steinbrüchen, an Großbaustellen und Kohleabbaugebieten die Menschen bei ihrem ständigen Bestreben, sich die Rohstoffe des Planeten anzueignen. mehr…


Montag 01.07.19, 14:43 Uhr

Wirkweise des „psychiatrischen Apparates“

Die Naturfreundejugend lädt am Dienstag, den 9. 7. um 18:30 Uhr zu einer Veranstaltung mit der Weglaufhaus-Initiative-Ruhrgebiet in das Naturfreundezentrum, Alte Bahnhofstr. 175 ein: »An diesem Abend möchten wir Einblicke in die Funktions- und Wirkweise des „psychiatrischen Apparates“ werfen, der hinter dem Deckmantel der „Hilfe“ und „Fürsorge“ agiert. Für viele erfahrene Menschen bedeutetet Psychiatrie: Stigma, Entmündigung, vielschichtige Arten von Gewalt und daraus resultierende Traumatisierungen, die häufig hinter Datenschutz und Schweigepflicht verborgen bleiben. Gesundheitsbetriebe werden zunehmend privatisiert, Profit steht dabei vor dem Menschen. mehr…