Krankes System – Droht der Ferdinand-Krüger-Schule das Aus?


Das lassen Informationen aus der gestrigen Sitzung des Schulausschusses befürchten. Die Ferdinand-Krüger-Schule ist eine „Städtische Schule für Kranke“ und unterrichtet Kinder und Jugendliche der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Sie hat ihren Sitz in der privaten Helios-Klinik in Bochum-Linden, deren Standort offenbar in Frage steht. Kern des Problems ist aus Sicht der GEW Bochum die private Trägerschaft des Krankenhauses.  „Seit Jahren verhandelt die Stadt Bochum mit Helios über einen Schulneubau auf dem Klinikgelände, seit Jahren arbeiten unsere Kolleginnen und Kollegen unter z.T. unzumutbaren Bedingungen“, so Andreas Wittmann, GEW-Mitglied im Schulausschuss. „Diese Verhandlungen sind jetzt hinfällig. Das wäre mit einem Krankenhaus in öffentlicher Hand so nicht passiert.“ Ein Neubau kann nun nicht mehr aus dem Fördertopf Gute Schule 2020 des Landes bezahlt werden, sondern muss aus städtischen Mitteln finanziert werden.

Das Wichtigste für die GEW ist aber, dass kranke Kinder weiterhin in unserer Stadt leben und deren Heilung und schulische Bildung nicht sicher gestellt ist. Was tun? Andreas Wittmann meint: „Die Politik ist dringend gefragt, jenseits von Privatisierung und Kosteneinsparung eine Lösung zu finden und den Schülerinnen und Schülern, die einer ganz besonderen Förderung bedürfen, langfristig zu helfen. Ein neuer und am besten öffentlicher Träger muss schnellstens gefunden werden.“