Donnerstag 07.03.19, 09:34 Uhr

Das Tagebuch der Susi Schmerler

Am Freitag, den 15. März stellt Dr. Hubert Schneider um 19.30 Uhr in der Buchhandlung Janssen, Brüderstraße 3 sein jüngstes Buch vor: „Das Tagebuch der Susi Schmerler, eines jüdischen Mädchens aus Bochum“. Zu den am 28.10.1938 aus Bochum nach Polen abgeschobenen Menschen gehörte auch die Familie Schmerler (Königstraße 26), die bis zum Kriegsbeginn im Grenzort Zbaszyn festgehalten wurde. Der 1923 geborenen Tochter Susi gelang im März 1939 die Ausreise nach Palästina. Schon in Zbaszyn hatte sie begonnen, Tagebuch zu schreiben, eine Tätigkeit, die für das junge Mädchen immer wichtiger wurde, nachdem der Briefkontakt mit den Eltern Ende August 1939 abgebrochen war. Das Tagebuch, das teilweise fast literarische Qualität hat, ist erhalten: Es gewährt Einblick in die Befindlichkeit eines noch halben Kindes, das sich alleine in einer fremden Umwelt zurecht finden muss, gequält von den Sorgen um die Eltern und den kleinen Bruder. Dabei beobachtet sie genau das Weltgeschehen, reflektiert es.
Dieses Tagebuch und die Briefe, die die Eltern bis zum Kriegsbeginn an die Tochter schrieben, ergänzt durch zahlreiche autobiographische Texte von Susi Schmerler, werden hier erstmals veröffentlicht. Eingebettet wird das Schicksal der Familie Schmerler in die Darstellung der „Polenaktion“ in Bochum am 28.10.1938, von der ca. 70 Menschen betroffen waren.
Dr. Hubert Schneider, ist Historiker, Vorsitzender des Vereins „Erinnern für die Zukunft e.V.” in Bochum.
Eintritt: 6,- € (incl. ein Glas Wein)

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de