Archiv für das Jahr: 2018


Sonntag 28.10.18, 13:48 Uhr

Interessantes im Stadtarchiv

Das Bochumer Stadtarchiv präsentiert im November eine Reihe von interessanten Veranstaltungen: Am Dienstag, den 6. 11. referiert Henry Wahlig über die Gründung des heutigen Vereins für Leibesübungen (VfL) Bochum während des Faschismus. Am Sonntag, den 18. 11. wird die Ausstellung „Zwischen Heimat, Front + Revolution. Bochum 1914 bis 1920“ eröffnet. Am Freitag, den 23. 11. und am Samstag, den 24. 11. findet ein Symposium in Kooperation mit dem Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum, dem Schauspielhaus Bochum und der Initiative Nordbahnhof statt mit dem Titel: „Bochumer Ermittlungen – wieder aufgenommen“. Themen sind u. a. „Die Rolle der Justiz in NS- und Nachkriegszeit“, „Kriegsendverbrechen und deren Aufarbeitung in Bochum“ oder „Leben nach dem Überleben. Juden in Bochum nach 1945“. Am Samstagnachmittag gibt es zum Abschluss im Schauspielhaus eine „Szenische Lesung aus den Ermittlungsakten der Justiz zum Synagogenbrand am 9. November 1938“ mit dem Titel „Ich kann mich nicht entsinnen“. Näheres.


Sonntag 28.10.18, 11:34 Uhr

Cooles Lernen in Wattenscheid

Der Bochumer Kinder- und Jugendring hat eine Reihe von CLiB-Broschüren veröffentlicht. In den „CLiB-Broschüren“ (CLiB = Cooles Lernen in Bochum) werden die Angebote der unterschiedlichen Felder der Kinder- und Jugendarbeit zusammengefasst und die Angebote der Jugendverbände und Jugendinitiativen, der Jugendfreizeithäuser, die musisch-kulturellen Angebote und die naturwissenschaftlich-technischen Angebote vorgestellt. Um bei der Vielzahl der Angebote den Überblick zu behalten, gibt es für jeden Bochumer Stadtbezirk eine eigene „CLiB-Ausgabe“. Die „CLiB-Broschüren“ für den Stadtbezirk Wattenscheid waren schnell vergriffen, sind noch einmal vollständig überarbeitet worden und liegen jetzt in einer 2. Auflage vor.  Die „CLiB 2 – Broschüren“ können in der Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings (Tel.: 0234- 51 64 61 56; Email: info@jugendring-bochum.de) bestellt werden.


Samstag 27.10.18, 21:34 Uhr

Echos aus der Zukunft

Ab dem 31. Oktober ist im Technischen Rathaus die Ausstellung „Modern gedacht! Symbole der Nachkriegsarchitektur“ des Museums für Architektur und Ingenieurskunst NRW (M:AI) zu sehen. Auf dem Blog von »Recht auf Stadt – Ruhr« ist zu dem Thema ein Artikel erschienen mit der Überschrift: „Echos aus der Zukunft – Die Entdeckung der Nachkriegsarchitektur im Ruhrgebiet und wie vor 30 Jahren einmal das Fernsehprogramm gehackt wurde“: mehr…


Samstag 27.10.18, 21:12 Uhr

Stadtrundgang: Jüdische
BochumerInnen unterm Hakenkreuz

Die VHS in Kooperation der VVN/BdA Bochum bietet am Sonntag, den 4. 11. um 14.00 Uhr als eine Vorbereitung auf den Gedenktag an die Reichspogromnacht 1938 einen Stadtrundgang an:» Im November 1938 erreichte der Terror gegen jüdische Bochumer mit aller Skrupellosigkeit auch in Bochum einen neuen Höhepunkt.  Auf dem Stadtrundgang durch die Innenstadt soll an etlichen Plätzen, Gebäuden, Stelen und Stolpersteinen auf Diskriminierung, Verfolgung, Flucht oder Deportation und Ermordung jüdischer Bochumer*innen hingewiesen werden. Es soll den Fragen nachgegangen werden: mehr…


Samstag 27.10.18, 13:56 Uhr

Mein Freund der Wald

Das Kindermitmachtheater von Stahlhausen enterprises wird sich am morgigen Sonntag, den 28. 10. um 16 Uhr aus aktuellem Anlass mit dem Thema „Wald“ beschäftigen. Das „Hallo-Kinder-Team“ war u. a. im Hambacher – Forst und wird berichten was da vor Ort so passiert ist. In der Einladung heißt es: Zusammen mit den Kindern wollen wir uns auf spielerischer Weise dem Wald näheren und auch einige Fragen beantworten.
Was für Wälder gibt es überhaupt?
Wer lebt im Wald und wofür ist so ein Wald da?
Und ganz wichtig: Haben Bäume auch Seelen?
Im Theater wird der Wald auf die Bühne gebracht, ein geheimnisvolle Ort, geliebt von den Gebrüdern Grimm, auch wichtiger Lieferant für Sauerstoff, beherbergte er Göttinnen, die sich in Bäume verwandeln können. mehr…


Samstag 27.10.18, 10:27 Uhr

Offenes Seebrücke-Plenum, Part 2!

Am Dienstag, den 30. Oktober findet um  19:00 Uhr bei DIDF, Rottstr. 30 das zweite Offene Seebrücke-Plenum statt. In der Ankündigung heißt es: »Zum Bochumer #Seebrücke-Plenum sind alle herzlich eingeladen – egal, ob ihr schon aktiv wart, oder gerne aktiv werden wollt! Wir wollen bei diesem Treffen unsere Planungen für weitere Aktivitäten konkretisieren und überlegen, wie wir uns weiterhin organisieren. Kommt vorbei!«


Samstag 27.10.18, 08:20 Uhr

Anne Frank-Kulturwochen

Am heutigen Samstag, den 27. 10. beginnen um 20 Uhr im Kulturrat in Gerthe die diesjährigen Anne Frank-Kulturwochen mit einer Lesung mit Nahed Al Essa: „Etwas Heimat“. Der Kulturrat schreibt: »Nahed Al Essa kam 2015 aus Damaskus, der Stadt des Jasmins, nach Deutschland und lebt seit Februar 2016 in Bochum. Durch familiäre Vorbilder wurde schon früh die Leidenschaft und das Talent fürs Lesen und Schreiben geweckt. In Damaskus schrieb sie zwischen 2003 und 2010 für verschiedene Zeitungen. Ihr erster — auf Arabisch geschriebener — Roman wurde im Dezember 2017 in Beirut veröffentlicht. mehr…


Freitag 26.10.18, 11:40 Uhr

Aktionstraining für die „Eurotier“

Die Bochumer tierbefreier*innen laden am Sonntag, den 28. 10 ab 12 Uhr zu einem Aktionstraining im Naturfreundezentrum, Alte Bahnhofstr. 175 ein: »Wir möchten uns gemeinsam auf einen entschlossenen Protest gegen die weltweite Leitmesse der Tierausbeutung, der „Eurotier“, in Hannover vorbereiten! Dazu werden auch wir uns mit eigenen Aktionen an den Climate & Justice Games vom 15 – 17 November beteiligen. Beim Vorbereitungstreffen wird es ab 12 Uhr einen kurzen Vortrag/Besprechung zur Eurotier geben. mehr…


Donnerstag 25.10.18, 10:07 Uhr
Ausstellung in der Volkshochschule

Gedenken an die Reichspogromnacht

Der Kinder- und Jugendring Bochum lädt am Mittwoch, 31. Oktober um 18.00 Uhr zu einer Ausstellungseröffnung in das Foyer der Volkshochschule ein. Anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht am 9. November 2018 ist eine Präsentation der zentralen Themen der Gedenkveranstaltungen in Bochum seit 2003 erstellt worden. In jedem Jahr wurde ein besonderes Thema bei der Gedenkveranstaltung in den Mittelpunkt gerückt. Diese Themen wurden in Kooperation mit Schulklassen oder mit Jugendgruppen von Verbänden für die Veranstaltungen vorbereitet und dann auf der Bühne präsentiert. Zentrale Themen der Gedenkveranstaltungen waren: jüdisches Leben am Moltkemarkt und in der Goethestraße, die zerstörte Synagoge, das Ende der alten jüdischen Gemeinde, die Verschleppung jüdischer Männer, Deportationen aus Bochum, die Nürnberger Gesetze, die Kindertransporte, die juristische Aufarbeitung der Pogromnacht, das Projekt Stolpersteine, die neue Synagoge, der Nordbahnhof und Tagebuch der Susi Schmerler. mehr…


Mittwoch 24.10.18, 14:26 Uhr

26. blicke – filmfestival des ruhrgebiets

Vom 21. bis 25. November 2018 packt blicke – filmfestival des ruhrgebiets im endstation.kino ein neues Vierteljahrhundert aus und schreibt: »Kern des Programms sind die beiden Kategorien Ein-blicke und Aus-blicke. Ein-blicke bieten uns Filme, die einen thematischen oder persönlichen Bezug zum Ruhrgebiet haben und im Wettbewerb um mehrere Preise konkurrieren. Im Vordergrund stehen zwei Hauptpreise, eine davon gestiftet von der Dorfpostille Langendreer. Darüber hinaus werden zwei weitere Preise vergeben: der „Querdenkerpreis”, gestiftet von Trailer Ruhr und der Preis „action:gender”, gestiftet von der Gleichstellungsstelle der Stadt Bochum. mehr…


Mittwoch 24.10.18, 14:10 Uhr

„Ratsherren“ gibt es nicht mehr!

Die Soziale Liste im Bochumer Rat kritisiert, dass eine 1935 von den Nazis eingeführte Bezeichnung immer noch gebräuchlich ist: »Vielerorts, auch in Bochum, taucht in der Öffentlichkeit die Bezeichnung „Ratsherr“ für kommunale Vertreter auf. „Dabei“, so Günter Gleising, Ratssprecher der Sozialen Liste,“ ist eigentlich die Zeit des Obrigkeitsstaates und der „Herrengesellschaften“ mit der Novemberrevolution 1918 beendet worden.“ Erstmals wurden im März 1919 mit einem allgemeinen und gleichen Wahlrecht die Vertreter in die Stadtverordnetenversammlungen gewählt und nicht nur Vertreter, sondern auch Vertreterinnen. mehr…


Mittwoch 24.10.18, 14:03 Uhr

Die STEAG & die Braunkohle-Demo

Die Grüne Ratsfraktion reagiert auf Hinweise, wonach sich die STEAG-Geschäftsführung am Aufruf zur heutigen Braunkohle-Demonstration von IGBCE und ver.di in Bergheim im Rheinischen Braunkohlerevier beteiligt haben soll. Die STEAG ist seit September 2014 im Eigentum der KSBG, einem Konsortium von Stadtwerken mehrerer Ruhrgebietsstädte, darunter auch Bochum.  Wolfgang Cordes, grünes Mitglied im Ausschuss für Beteiligungen und Controlling sowie im Aufsichtsrat der Bochumer Stadtwerke, erklärt dazu:  „Die Stadtwerke Bochum halten über ihre verschiedenen Beteiligungen Anteile an Gas- sowie an Steinkohlekraftwerken. Diese schreiben wegen der Verstromung der schmutzigen, aber sehr billigen Braunkohle Verluste. Die Geschäftsführung der STEAG würde mit einer Parteinahme für die Braunkohleverstromung nicht nur gegen den Klimaschutz handeln, sondern auch gegen die wirtschaftlichen Interessen von Eigentümern der STEAG, etwa der Stadtwerke Bochum. mehr…


Mittwoch 24.10.18, 09:02 Uhr

„Die Sprachfetzen werden fliegen!“

Matthias Schamp, Inhaber einer kleinen gutgehenden Sinnsucherei und Ampelperformer (Foto) liest und performt am Sonntag, den 28. Oktober um 19 Uhr in der Trinkhalle, Herner Str. 8. In der dortigen Ping Pong Gallery ist z.Z. die Ausstellung „superreal_punk“ seines Freundes, dem Fotografen Olaf Ballnus zu sehen. Die Einladung verspricht: »Das Publikum kann sich freuen z. B. auf die Geschichte “Ausziehen kann sich jeder, aber sich so ausziehen, dass es auch lustig ist – das ist die Kunst”, in der auch ultimativ geklärt wird, wie die Punk-Band ´Die Kassierer´ zu ihrem Namen gekommen ist. Sowie eine ´Bochum- Bashing-Tirade´. Die Sprachfetzen werden fliegen! mehr…


Dienstag 23.10.18, 17:33 Uhr

Antifeminismus in Bewegung

Am morgien Mittwoch, den 24.  Oktober um 19 Uhr lädt die Initiative, die das Treiben der Identitären in Bochum beobachteet, in derGoldkante, Alte Hattinger Straße 22 zu einer Veranstaltung zum Thema Antifeminismus ein: »Maskulist_innen, rechte Populist_innen, christliche Fundamentalist_innen und Neonazis mischen sich verstärkt in Debatten um Geschlechter- und Gleichstellungspolitik ein und dies mit Erfolg: In öffentlichen Diskussionen haben antifeministische Narrative darüber, was „der Feminismus“ oder an geschlechtlicher Vielfalt orientierte Gleichstellungspolitik sei, zunehmend Fuß gefasst. mehr…


Montag 22.10.18, 16:29 Uhr

Hier zuhause – Kurzfilme in Hamme

Das endstation.kino präsentiert am Samstag, den 27.10.2018 um 18 Uhr im Gemeindehaus Hamme, Gahlensche Str. 146 als  Filmpremiere die Kurzfilme Herr Güt (12:24 Min.), Fatema – und der Geschmack Syriens (12:03 Min.), Mahmoud Alfarj (06:50 Min.) und eine kleine Überraschung Träume (ca. 12 Min.) aus dem Sommerferien-Filmworkshop für Jugendliche in Hamme. Herr Güt (Necati Dalbudak) reflektiert auf dem Weg zu seinem Lieblingsort, dem Fußballplatz in Bochum Hamme, sein Leben. Fatema kommt aus Syrien und lebt mit ihren drei Söhnen in Hamme. Ihre große Leidenschaft ist kochen. Vor einiger Zeit hat sie ihre deutsche Nachbarin besser kennengelernt, für die sie seitdem kocht. Mahmoud Alfarj lebt seit vier Monaten in Hamme. Ihm gehört der syrische Lebensmittelladen auf der Dorstener Straße in Hamme, zu dem mehr deutsche Kunden kommen, als arabische. Der Eintritt ist frei.


Sonntag 21.10.18, 20:05 Uhr
Start einer Vortragsreihe von Volkshochschule und Friedensplenum

Jürgen Grässlin: Waffenhandel –
Wie NRW am Krieg verdient

Am Dienstag, den 30.Oktober, hält der bekannteste Kritiker deutscher Waffenexporte Jürgen Grässlin in Bochum den Vortrag “Waffenhandel – Wie NRW am Krieg verdient”. Damit beginnt eine Veranstaltungsreihe der Volkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Bochumer Friedensplenum. In dieser Reihe sollen regelmäßig bekannte WissenschaftlerInnen, AutorInnen, Militär-und RüstungskritikerInnen für Vorträge in Bochum gewonnen werden. Ausnahmsweise wird für den Vortrag Grässlins ein Teilnahmebeitrag von 5 Euro erhoben. Das Geld hilft, die Prozesse zu finanzieren, die er z.B. gegen Heckler & Koch, den Hersteller der Kleinwaffen, mit denen Tausende Menschen überall auf der Welt getötet werden, führt. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr im Clubraum der VHS im Bildungs- und Verwaltungszentrum. Anmeldungen für die Kursnummer X13030 unter: 0234/910 – 1555 oder im Internet unter www.vhs-bochum.de


Sonntag 21.10.18, 13:25 Uhr
Ausstellung von Amnesty International an der Ruhr-Uni

Was heißt es, auf der Flucht zu sein?


Vom 1.11. bis zum 30.11.2018 zeigt Amnesty International in der Bibliothek der Ruhr-Uni in Kooperation mit Magnum-Photos eine Ausstellung zum Thema „Menschen auf der Flucht“. Die 30 Tafeln der Ausstellung erzählen eine große Geschichte – Die von Flucht und Vertreibung. Amnesty International schreibt: »Die beeindruckenden Bilder erlauben einen Einblick in die individuellen, alltäglichen Geschichten von geflüchteten Menschen: Was heißt es, auf der Flucht zu sein? Was bedeutet es, gesellschaftlicher Umwälzung, Bedrohung und Tod zu begegnen und gezwungen zu sein, das eigene Zuhause zu verlassen, um einen sicheren Ort zu suchen? mehr…


Samstag 20.10.18, 09:16 Uhr

Faire, ökologische Textilmode?

Die „Altkleidersammlung“ steht am Ende eines Prozesses, der von der „Mode“-Textilindustrie bestimmt wird. Das Wegwerfen von völlig brauchbaren Kleidungsstücken ist eine kaum hinterfragte Selbstverständlichkeit im Turbokapitalismus. Um die Akzeptanz dieses Prozesses für eine ökologisch etwas bewusstere Öffentlichkeit sicher zu stellen, haben sich Marketing-Agenturen etwas einfallen lassen. „Faire und ökologische Mode im Ruhrgebiet“ lautet die Überschrift der erschreckend unkritischen Pressemitteilung, die der Eine-Welt-Promotor der Region Mittleres Ruhrgebiet Markus Heißler veröffentlicht hat: »Immer mehr Menschen möchten wissen, unter welchen Bedingungen ihr T-Shirt oder ihre Jeans hergestellt wurde. Sie fragen, wie fair wurde produziert, wie ökologisch sind die verwendeten Stoffe und wo kann ich solche Kleidung kaufen? mehr…


Samstag 20.10.18, 07:40 Uhr

Mitentscheiden! – Wie Stadtentwicklung von unten aussehen kann

Das Netzwerk „Stadt für Alle“ lädt zu einer Veranstaltung mit Steffen Jörg vom Verein Gemeinwesenarbeit St. Pauli (GWA St. Pauli e.V.) aus Hamburg am Montag, den 29. Oktober um 19:00 Uhr in der Kofabrik, Stühmeyerstraße 33 ein: »Die Bochumer Innenstadt steht vor großen Veränderungen. Das BVZ wird abgerissen und die Zukunft des Gebäudes der Musikschule ist ungewiss. Am Appolonia-Pfaus-Park soll hochwertiger Wohnungsbau entstehen. Auf die Chance, diese Flächen und Imobilien gemeinsam mit den Bürger*innen der Stadt in Form einer Koproduktion zu entwickeln, wird verzichtet. Die Kampagne »Bochum: Deins, meins, unsers? – Innenstadt gemeinsam gestalten!« und das Netzwerk »Stadt für Alle« kritisieren diese Ignoranz der Stadt Bochum. Sie fordern, die städtischen Grundstücke nicht zu verkaufen, die Musikschule als Gebäude zu erhalten und beides gemeinwohlorientiert zu entwickeln. mehr…