Montag 15.10.18, 10:30 Uhr
Stadtrundgang zum Thema "Zwangsarbeit und Kriegswirtschaft"

Alle Räder rollen für den Sieg

Die VHS lädt in Kooperation mit der VVN-BdA Bochum zu einem Stadtrundgang am Sonntag, den 21.10. um 14.00 Uhr zum Thema “Alle Räder rollen für den Sieg – Zwangsarbeit und Kriegswirtschaft während des Faschismus in Bochum” ein: »Verdrängen, Verleugnen, Verharmlosen war das Motto, nach dem  die Deutschen nach der Befreiung vom Faschismus lebten. 32.500 Zwangsarbeiter*innen von 8 bis 80 waren in allen Bochumer Betrieben  Sklavenarbeit unterworfen. Der Rundgang durch Stahlhausen und am  Bochumer Verein entlang soll etwas Aufklärung über ein grausames Kapitel Bochumer Geschichte bringen. Dabei geht es um den Versuch, folgende Fragen zu beantworten: Wer waren die Zwangsarbeiter*innen? Wo waren in Bochum die KZ-ähnlichen Lager dieser Menschen? Wie erging es ihnen in den Betrieben mit Kolleg*innen? Wie standen die Bochumer*innen überhaupt zu den Menschen in den Lagern und Betrieben? Wie viele jüdische Menschen mussten in Bochum Zwangsarbeit leisten? Wurden Zwangsarbeiter*innen  irgendwann entschädigt?
Ausgangspunkt ist das Jahrhunderthaus (Gewerkschaftshaus) an der Alleestr.80. Die VHS nimmt einen Teilnahmebeitrag von 5 Euro, erm. 3 Euro. Sie bitte um Anmeldung unter Tel. 0234/9101555.
Der Rundgang dauert ca. 2 ¼ Stunden.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de