Donnerstag 12.07.18, 07:31 Uhr
Aufruf zur Demonstration:

Stoppt das Ertrinken im Mittelmeer!
Seebrücke – schafft sichere Häfen!

Am Freitag, den 13. 7. findet ab 18 Uhr in Essen auf dem Willy-Brandt-Platz eine Demonstration statt mit der Forderung: “Stoppt das Ertrinken im Mittelmeer! Seebrücke – schafft sichere Häfen!” Aus Bochum rufen zu der Demonstration u. a. DIDF, Refugee Strike, Treffpunkt Asyl, WorldBeat Club Tanzen und Helfen e.V. und das Begegnungscafe Lysa auf: »Wir sind entsetzt und wütend darüber, dass die unsägliche und rassistische Abschottungspolitik Europas jeden Tag Menschen auf dem Mittelmeer ertrinken lässt. Die erzwungene Einstellung der Seenotrettung ist der vorläufige Höhepunkt der fortschreitenden und immer unmenschlicher werdenden Politik des schrittweisen Abbaus des Rechts auf Asyl. Wir wollen und dürfen das nicht hinnehmen und müssen unser Entsetzen und unsere Wut darüber öffentlich machen, denn wer in dieser Situation schweigt, macht sich zum Teil dieses menschenverachtenden Systems. Die gelebte Solidarität von uns allen ist die praktische Antwort auf den alten und neuen Rassismus und gegen eine sich einmauernde Gesellschaft und die Politik der Ausgrenzung. Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise aus Bochum ist 17:15 im Hauptbahnhof unter der Anzeigetafel.«

1 LeserInnenbrief zu "Stoppt das Ertrinken im Mittelmeer!
Seebrücke – schafft sichere Häfen!" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Stoppt das Ertrinken im Mittelmeer!
Seebrücke – schafft sichere Häfen!" als RSS


 

12. Jul. 2018, 10:24 Uhr

LeserInnenbrief von Paul Wekenborg:

Wenn bislang auch nicht in der Bundespolitik, sorgen öffentliche Aktionen wie die Seebrücke-Demos vom letzten Samstag (7. Juli) zumindest auf europäische Ebene für erste Reaktionen. In den letzten Wochen sind alle zivilen Seenotrettungsschiffe auf dem Mittelmeer an der Arbeit gehindert worden, zuletzt wurde auch das zur Seenotrettung eingesetzte Aufklärungsflugzeug der NGO Sea-Watch auf Malta festgesetzt. In einer daraufhin vom EU-Parlamentarier Sven Giegold (Grüne) gestarteten Petition fordern bislang 30.000 Menschen von der Europäischen Union und den Kirchen in Europa die Verteidigung der Menschenwürde: https://www.change.org/fluechtlingspolitik
Es ist ein Unding, dass die europäische Politik auf Abschottung setzt und damit den Tod von Menschen auf der Flucht in Kauf nimmt!


 

LeserInnenbrief schreiben:

 
 
 
 

Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de