Mittwoch 11.04.18, 12:36 Uhr

Freitag: Streik bei der BOGESTRA

Am Freitag, den 13. April ruft ver.di zum Streik bei der BOGESTRA auf. Die Gewerkschaft will damit unmittelbar vor der nächsten Verhandlungsrunde der Tarifparteien am 15. und 16. April nochmals ein deutliches Zeichen setzen. Gudrun Müller, Geschäftsführerin bei ver.di in Bochum: „Die BOGESTRA ist als bekannter, großer, mitgliederstarker Betrieb in der Lage, in dieser Phase des Arbeitskampfes das „i-Tüpfelchen“ zu setzen.“ Die Tatsache, dass die BOGESTRA nicht in den Streiktag am Dienstag eingebunden war, gehört zur Strategie im aktuellen Arbeitskampf. Auch in Düsseldorf wurde z. B. die Rheinbahn nicht am Dienstag, sondern Mittwoch bestreikt. Gudrun Müller: „Falls die Arbeitgeber bei ihrer Blockadepolitik bleiben und kein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen, werden wir deutlich machen, dass ohne uns nichts geht bzw. fährt. Dabei wollen wir gegenüber den Arbeitgebern durchaus unberechenbar sein.“
Die öffentlichen Spekulationen, dass der Streik bei der BOGESTRA aufgrund der Betriebsratswahlen verschoben wurde, wertet ver.di als Ablenkungsmanöver. Selbst wenn das der Fall gewesen wäre, hat die Gewerkschaft natürlich das Recht, sich den für sie optimalen Zeitpunkt eines Streiks auszusuchen. Gudrun Müller: „Wir kündigen den Streik frühzeitig an, damit sich alle Bochumerinnen und Bochumer darauf einstellen können. Wir wissen, dass wir unsere Forderungen besser durchsetzen können, wenn wir Unterstützung in der übrigen Bevölkerung finden. Mit unseren Tarifforderungen stoßen wir auf eine breite Zustimmung. Auch Beschäftigte, die nicht im öffentlichen Dienst arbeiten, wissen, dass das Ergebnis der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst eine Signalwirkung für alle anderen Bereiche hat.“
Wir fordern weiterhin:

  • Erhöhung der Tabellenentgelte der Beschäftigten um 6 Prozent, mindestens um 200 Euro
  • Erhöhung der Auszubildendenvergütungen und der Praktikantenentgelte um 100 Euro
  • Unbefristete Übernahme der Auszubildenden
  •  Tarifierung der bisher nicht tariflich geregelten Ausbildungs- und Praktikantenverhältnisse

ver.di hofft, dass auch die Fans des VfL Bochum sich frühzeitig darauf einstellen, dass sie nicht mit dem öffentlichen Nahverkehr zum Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern kommen.
Am Freitag wird es um 10 Uhr an der Engelsburg eine kurze Kundgebung geben. Michael Wiese, Leiter der ver.di Tarifabteilung NRW, wird als Redner erwartet.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de