Montag 26.03.18, 17:10 Uhr

Tatenlosigkeit & Luftverschmutzung

Die Soziale Liste fordert vom Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und der Verwaltung die Einleitung von umfassenden Maßnahmen, um die Umweltbelastungen an Bochums Hauptverkehrsstraßen drastisch zu senken und schreibt: »Auch der Rat der Stadt Bochum sollte sich in einer seiner nächsten Sitzung mit dem Thema ausführlich beschäftigen. Hierzu sollten auch Vertreter der Deutschen Umwelthilfe eingeladen werden.  Die Deutsch Umwelthilfe hat kürzlich einen Monat lang an 559 Orten in Deutschland die Luftqualität nachgemessen. Die Ergebnisse sind erschreckend! 89 Prozent der Messstellen zeigen mit Werten über 20 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft (ug/m3) gesundheitlich bedenkliche Belastungen der Atemluft mit dem Dieselabgasgift Stickstoffdioxid (NO2). In Bochum lag die Stickstoffdioxid-Belastung an den zwei Messstellen der DUH bei 50 und 36 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft (ug/m3), also ganz deutlich über den zulässigen Werten.
„Im Kampf für eine saubere Luft darf es keinen Freibrief für die Autoindustrie a la Armin Laschet geben“, sagt Günter Gleising, Ratssprecher der Sozialen Liste. Die Justiz hat kürzlich deutlich gemacht, dass auch Fahrverbote möglich sind. Ein „weiter so“ darf es ich Bochum nicht geben, zumal in den Sommermonaten die gesundheitsschädigenden Belastungen weiter ansteigen werden.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de