Montag 13.11.17, 11:51 Uhr

Im endstation.kino: Teheran Tabu


Das endstation.kino zeigt ab Sonntag, den 19.11. den Spielfilm Teheran Tabu. Am Sonntag ist auch direkt Regisseur Ali Soozandeh für ein Filmgespräch zu Gast. Seine Protagonisten Pari, Babak, Sara und Donya leben in der iranischen Hauptstadt Teheran. Um den Lebensunterhalt für sich und ihren Sohn Elias zu verdienen, arbeitet Pari als Prostituierte und verkauft ihren Körper an einen Richter, der ihr vermeintlich zu einem besseren Leben verhilft. Von einem schöneren Leben träumt auch Sara, die ein gehorsames Hausfrauendasein unter ihrem Mann und seinen strenggläubigen Eltern fristet, aber viel lieber arbeiten gehen würde.
Donya steht ein ähnliches Schicksal bevor. In wenigen Tagen wird sie heiraten. Trotzdem lässt sie sich auf eine Nacht mit Babak ein und verlangt hinterher von ihm, für eine Operation zu zahlen, die ihre Jungfräulichkeit wiederherstellt. Vier Schicksale, die eng miteinander verfochten sind, vier Menschen, die alle auf ihre Weise unter den restriktiven Gesetzen des Gottesstaats zu leiden haben. Teheran Tabu feierte als provokanter, gesellschaftskritischer Animationsfilm seine Weltpremiere in Cannes. Gedreht im Rotoskopie-Verfahren mit echten Schauspielern, hat Regisseur Ali Soozandeh ein aufwühlendes und realistisches Drama um vier junge Menschen in Teheran inszeniert, deren Schicksale bei ihrer verzweifelten Suche nach Freiheit und Glück auf einander prallen.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de