Dienstag 31.10.17, 12:26 Uhr

Der Film “Oktober” zum hundertsten Jahrestages der russischen Revolution

Am Dienstag, den 7. November zeigt das endstation.kino anlässlich des hundertsten Jahrestages der russischen Revolution in Kooperation mit dem Institut für Slawistik an der Ruhr-Universität Sergej Eisensteins Stummfilm Oktober. Der Film wird durch den Stummfilmpianisten Joachim Bärenz live begleitet. Zehn Tage, die die Welt erschütterten, so der deutsche Untertitel zu Oktober, ist eine Produktion der Superlative. Die Auftragsarbeit zum zehnten Jahrestag der Oktoberrevolution kostet das zwanzigfache eines sowjetischen Durchschnittsfilmes der Zeit. Eisenstein dreht mit gut 50.000 Statisten, beraten von Zeitzeugen, an Originalschauplätzen in Leningrad. Um den nächtlichen Sturm auf das Winterpalais filmen zu können wird der gesamten der Stadt der Strom abgeschaltet, um genug Energie für die Dreharbeiten zu haben. In Oktober perfektioniert und übertrifft Eisenstein seine durch Panzerkreuzer Potemkin berühmt gewordene Montagekunst, als Summe bildgewaltiger Symbole von Macht, Individuum und Masse.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de