Dienstag 05.09.17, 07:05 Uhr

Auf den Spuren des Schnellen Brüters

Die Geschichtswerkstatt lädt am Sonntag, den 17. September zur Teilnahme an einer Radtour von Kleve nach Xanten ein: »Im Jahr 1974 wurde mit dem Bau des Schnellen Brüters begonnen, eines wegen seiner Plutonium-Produktion und seiner eklatanten Sicherheits- mängel hochgefährlichen Reaktortyps. Seit Mitte der siebziger Jahre formierte sich in dieser Region eine breite Widerstandsbewegung. Es fanden in Kalkar in den siebziger und achtziger Jahren Großdemonstrationen gegen den Bau des Schnellen Brüters statt. Der Bau des Schnellen Brüters wurde 1991 eingestellt, das Projekt wurde aufgegeben. Heute ist das ehemalige Gelände des Schnellen Brüters ein Freizeitpark. Während dieser Exkursion werden wir uns auf Spurensuche begeben: Welche Zeugnisse des Widerstandes gegen den Schnellen Brüter sind heute noch sichtbar? Um diese Frage geht es.

Geplant ist auch ein Gespräch mit Zeitzeugen. Ferner werden wir einen Streifzug durch die Geschichte des Niederrheins unternehmen. Unsere erste Station wird die ehemalige Festung Schenkenschanz sein. Sie hatte während des Dreißigjährigen Krieges eine strategische Bedeutung.«

  • Treffpunkt: Bochumer Hauptbahnhof, Fahrt mit dem Zug bis Kleve
  • Uhrzeit: 8.30 Uhr
  • Tourleitung: Volker Gerwers
  • Kosten: Spende + Fahrt von Bochum bis Kleve und zurück, Fähre nach Schenkenschanz
  • Anmeldung unter: geschichtswerkstatt@bo-alternativ.de
  • Anmeldeschluss: 14.09.2017

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de