Montag 28.08.17, 12:55 Uhr

Rundgang zum Antikriegstag


Die 1939 erbaute „Bomben und Granatenhalle“ des Bochumer Vereins heute. Nebenan lag das KZ-Außenlager Buchenwald.

„Aufrüstung und Krieg 1933 – 1945: Der Rüstungsverbund Bochumer Verein/Hanomag/Ruhrstahl AG“ ist der Titel eines Rundganges zum Antikriegstag. Ausgangs- und Treffpunkt ist am Samstag 2. September 2017, um 14.00 Uhr der Springerplatz (Boule-Bahn). Günter Gleising, Autor des Buches Verbrechen der Wirtschaft und Vorsitzender der VVN-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Bochum wird an insgesamt 12 Stationen die Entwicklung des Bochumer Vereins und den Stadtteil Stahlhausen darstellen.
Im Zentrum steht dabei die Bedeutung des Bochumer Vereins für die Autarkie- und Rüstungs- und Kriegspolitik des Faschismus. Gleising stellt besonders die Bedeutung des Rüstungsverbundes des Bochumer Vereins mit der Hannoverschen Maschinenfabrik (Hanomag) und dem Ruhrstahlkonzern dar. Die außergewöhnlich großen technischen Innovationen aus Bochum hatten für die Entfesselung des 2. Weltkrieges ein hohe, heute gerne verschwiegene, Bedeutung.
Der Rundgang dauert 2 Stunden und ist ca. 4,5 km lang.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de