Mittwoch 16.08.17, 12:55 Uhr
update

AfD-Jugend & ‘Identitäre Bewegung’

Im Web-Portal “RP-Online” der Rheinischen Post schreibt Julia Rathcke unter der Überschrift “Gewalttat gegen AfDler zeigt Verbindung der AfD-Jugend zu ‘Identitärer Bewegung’”: »Eine Gewalttat, die sich am Wochenende in Bochum ereignet hat, zeigt die Nähe zwischen dem jungen Verband der Alternative für Deutschland (JA) und der rechtsradikalen “Identitären Bewegung NRW”, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Ausgangspunkt ist ein brutaler Überfall auf einen 24-Jährigen am Bochumer Hauptbahnhof in der Nacht zu Sonntag. Der junge Mann, der eine Bochumer Diskothek nach einem Streit mit anderen Gästen Richtung Bahnhof verlassen hatte, wurde von zwei Unbekannten überfallen, die “mehrfach massiv” auf ihn einschlugen. So steht es in der Mitteilung der Polizei Bochum, mit der sie nach den Tätern fahndet.

Anschließend verbreitete sowohl  der Jugendverband der NRW-AfD als auch die “Identitäre Bewegung NRW” (IB) den Vorfall in den sozialen Medien. “Identitärer in Bochum von Antifa angegriffen und lebensgefährlich verletzt!”, schrieb die IB NRW auf ihrem Twitterkanal und startete einen Fahndungsaufruf mit dem vermeintlichen Foto eines der Täter. Die Junge Alternative rief bei Facebook zu Spenden für das 24-Jährige Opfer auf mit den Worten: “Junges AfD-Mitglied durch Linke lebensgefährlich verletzt.”

Schon beim offiziellen AfD-Wahlkampfauftakt am Sonntag im Düsseldorfer Henkel-Saal war ein Spendenhelm herumgereicht worden. JA-Mitglied Matthias Helferich, der in Dortmund als Direktkandidat für die Bundestagwahl antritt, schilderte den rund 250 Gästen den Vorfall. Darauf angesprochen, ob es sich um ein IB-Mitglied handelt, sagte der 28-Jährige: “Die Identitäre Bewegung sagt mir nichts. Das Opfer ist ein JA-Mitglied aus Bochum.” Auch ein Sprecher der Identitären Bewegung erklärte, der 24-Jährige sei “kein richtiger Aktivist”, aber mit IB-Mitgliedern unterwegs gewesen. Die Polizei Bochum wollte sich mit Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht zu den Hintergründen der Tat äußern. “Ob es eine politische Motivation gab, wissen wir noch nicht”, sagte ein Sprecher. Lebensgefahr habe für das Opfer aber “zu keinem Zeitpunkt” bestanden.«
update: Jürgen Stahl berichtet im Aufmacher im Lokalteil der Bochumer WAZ  am 17. 9. ausführlich über weitere Hintergründe und Spekulationen.

1 LeserInnenbrief zu "AfD-Jugend & ‘Identitäre Bewegung’" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "AfD-Jugend & ‘Identitäre Bewegung’" als RSS


 

17. Aug. 2017, 11:38 Uhr

LeserInnenbrief von Ralf:

Naja, wenn Herr Stahl ausführlich berichten würde, dann würde er den angeblich so stark verletzten Rechtsradikalen oder das Krankenhaus ausfindig machen und sich ein Bild von den attestierten Verletzungen machen.
Mit solchen Artikeln sitzt man den Twitter-Nachrichten von Rechtsradikalen und den Pressemitteilungen der Bochumer Polizei auf.
Ein solcher Artikel passt dann wieder gut in die Twitter-Cloud der Rechtsradikalen.
So erzeugt man einen Hype.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de