Mittwoch 07.06.17, 13:08 Uhr

Stadt soll über Neonazis aufklären

Auf verstärkte Aktivitäten der „Identitären“ in Bochum macht die Soziale Liste aufmerksam und schreibt: »Der Versuch der „Identitären Bewegung“ eine neue rechte Jugendbewegung zu schaffen, finden seit einiger Zeit auch in Bochum Anhänger. An der Ruhr-Universität gibt es das Bestreben der Gruppe sich unter Burschenschaften und im Campus zu verankern. Mehrere Bürgerinnen und Bürger machten die Soziale Liste auf verstärkte Plakat- und Klebeaktionen in Stadtteilen (Schwerpunkt Weitmar, Wiemelhausen, RUB) aufmerksam. Kürzlich hatte die Soziale Liste bereits über Aktivitäten von Anhängern der Reichsbürger in Bochum berichtet. Beide, sowohl die „Identitären“ als auch die Reichsbürger nutzen hauptsächlich das Internet zur Verbreitung ihrer rechtsextremistischen und völkischen Ideologie. Die Soziale Liste ist empört darüber, wie passiv sich die Behörden der Stadt Bochum diesen neuen neonazistischen Bedrohungen gegenüber verhalten. Ganz offensichtlich wollen die Stadt Bochum und ihr Oberbürgermeister nur noch positive Botschaften kommunizieren. Die Bürgerinnen und Bürger über die neuen Gruppen der Neonazis zu informieren und aufzuklären, was unbedingt notwendig wäre, findet jedenfalls nicht statt. Die Soziale Liste kritisiert das vehement.«

1 LeserInnenbrief zu "Stadt soll über Neonazis aufklären" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Stadt soll über Neonazis aufklären" als RSS


 

7. Jun. 2017, 17:32 Uhr

LeserInnenbrief von Leo T.:

Die Identitären leben zur Zeit ausschließlich mit und durch den medialen Rummel, den man um sie macht. Sie sind weder Verband, noch Partei und ihre wichtigste Strategie zeichnet sich dadurch aus zum medialen Hype zu werden, den jeder glaubt bedienen zu müssen.
Eine weitere Verankerung liegt meist nicht vor, wird aber, wenn überhaupt, durch mediale Aufmerksamkeit fossiert.

Jetzt geht jemand hin und fragt die Stadt um Aufklärung. Wie …. ist das denn?
Glaubt da jemand wirklich von der Stadt Antworten zu bekommen? Oder will da jemand seinen Namen mit so einer …- Anfrage als Antifaschist adeln?
Da will sich jemand groß schreiben, geht aber nur dem braunen Pack auf den Leim!


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de