Archiv - April 2017

Pages: Prev 1 2 3 4 5 Next
 
Donnerstag 13.04.17, 19:43 Uhr

Demnächst im endstation.kino

Ab Donnerstag, den 20.4. ist im endstation.kino Aki Kaurismäkis letzter Film Auf der anderen Seite der Hoffnung zu sehen. In einer einmaligen Spezial-Vorstellung wird der Film nur am Donnerstag auf einer 35mm Kopie vorgeführt. Die Filmbeschreibung: »Khaled, ein junger Syrer, gelangt als blinder Passagier nach Helsinki und will dort Asyl beantragen. Als die finnischen Behörden seine Rückführung anordnen, beschließt er, illegal im Land zu bleiben. Wikström, ein ehemaliger fliegender Händler für Männerhemden und Krawatten, seit kurzem aber Besitzer eines kleinen Restaurants in Helsinki, findet Khaled schlafend in seinem Innenhof und stellt ihn als Putzkraft und Tellerwäscher an. 2017 gewann Kaurismäki für seinen Film auf der Berlinale den Silbernen Bären für die beste Regie.« (weiterlesen)

Kommentare deaktiviert
Donnerstag 13.04.17, 17:29 Uhr

Aufruf zum Ostermarsch

Die Soziale Liste unterstützt den Ostermarsch und schreibt: »Mit den weltweiten Militäreinsätzen, Kriegen und der Rüstung werden die Gelder und Ressourcen vernichtet, die weltweit im Kampf gegen Hunger und Not, für Bildung und Wissen, Gesundheit und saubere Umwelt, Ausbildung und Arbeit dringend gebraucht werden. Die Soziale Liste Bochum ruft zur Teilnahme am Ostermarsch Ruhr auf und unterstützt die Veranstaltungen und Kundgebungen in Wattenscheid und Bochum.«

Kommentare deaktiviert
Donnerstag 13.04.17, 17:25 Uhr

Radtour: Die Märzrevolution 1920

Am Samstag, den 22.April 2017, lädt die Bochumer Geschichtswerkstatt zur Teilnahme an einer Tagesexkursion per Rad zum Thema “Die Märzrevolution 1920″ im Raum Dinslaken-Wesel ein: »Am Morgen des 13. März 1920 zog die ”Brigade Erhardt“ mit schwarz-weiß-roten Fahnen und Hakenkreuzen am Stahlhelm durch das Brandenburger Tor bis zum Regierungsviertel, um die noch junge Weimarer Republik zu beseitigen. Die damalige Reichsregierung musste fliehen. Vor ihrer Flucht hatte sie noch zum Generalstreik aufgerufen, dem ungefähr 12 Millionen Bürgerinnen und Bürger in ganz Deutschland folgten. Zur Abwehr Kapp-Putsch formierten sich im gesamten Ruhrgebiet Arbeiterwehren, die sich dann Roten Ruhrarmee nannten. Die Aufstandsbewegung weitete sich im gesamten Ruhrgebiet aus. (weiterlesen)

Kommentare deaktiviert
Mittwoch 12.04.17, 14:02 Uhr

Karfreitag: religionsfrei im Riff

Am Karfreitag lädt die Initiative Religionsfrei im Revier wieder zum Verstoß gegen das Feiertagsgesetz ein. In der Riff-Halle im Bochumer Bermuda-Dreieck wird um 21 Uhr verbotener Weise der Kultfilm “Das Leben des Brian” gezeigt. Ab 19.30 Uhr gibt es ein Vorprogramm mit Videos aus der amerikanischen antiklerikalen Szene und Musikvideos von Carolin Kebekus “Dunk dem Herrn” und Jan Böhmermanns Coming-Out “Ich bin Atheist”. In den vergangenen vier Jahren hatte sich die Initiative Religionsfrei im Revier mit ihrer Provokation gegen die staatliche Bevormundung mit religiösen Normen gewandt und sich nicht großartig mit Religion und Kirche beschäftigt. Im letzten Jahr haben die Repräsentanten der beiden Bochumer Großkirchen in einem Interview mit der örtlichen Lokalzeitung der Initiative einen mangelnden “Respekt vor religiösen Gefühlen” vorgeworfen. Die Initiative hält dem entgegen, dass Religionen sich schon immer durch Intoleranz ausgezeichnet haben und immer versucht haben, ihre Normen auch Menschen aufzudrücken, die frei von Religionen leben wollen. (weiterlesen)

Dienstag 11.04.17, 18:09 Uhr

Her mit den bezahlbaren Wohnungen

Das Mieterforum Ruhr lädt in Zusammenarbeit mit dem ver.di Landesbezirk NRW – Fachbereich “Die Besonderen” zum wohnungspolitischen Abend “Her mit den bezahlbaren Wohnungen” ein. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 27.04. von 18.30 bis 20.45 Uhr im Haus der Begegnung, Alsenstr.19a in Bochum statt. An diesem Abend wird Mieterforum Ruhr zusammen mit Mieter*innen und weiteren sozialpolitischen Akteuren seine wohnungspolitischen Forderung vorstellen. Anschließend werden im Rahmen einer Podiumsdiskussion die Probleme und Lösungsansätze zusammen mit Parteienvertreter*innen und dem Publikum diskutiert. In der Einladung heißt es: Die Problemlagen sind seit einigen Jahren bekannt; Wohnungsknappheit und steigende Mieten auch in Städten des Ruhrgebiets, teure Modernisierungen auf der einen und Instandhaltungsstau auf der anderen Seite. Hinzu kommt die große Rolle von börsennotierten Immobiliengesellschaften und Finanzinvestoren als Wohnungsanbieter. Die Antworten der Politik reichen bisher nicht, mancherorts verschärft sich die Wohnungskrise. Es wird Zeit für neue nachhaltige Antworten. Wie diese auf NRW-Ebene aussehen können, wird mit wohnungspolitischen Vertreter*innen aus NRW diskutiert. (weiterlesen)

Kommentare deaktiviert
Dienstag 11.04.17, 17:58 Uhr

Antifa Café mobilisiert gegen die AfD

Am Mittwoch, den 12. April lädt das Antifa Café im Sozialen Zentrum um 19.00 Uhr ein, um über die Proteste gegen den AfD-Bundesparteitag in Köln zu informieren. Anschließend befasst sich ein inhaltlicher Vortrag mit den Wahlkampfstrategien und NRW-Strukturen der AfD. in der Einladung heißt es: »Der Rechtsruck ist in vollem Gange: Er vollzieht sich in der Stärkung rechter Parteien wie der AfD im Inneren. Die Partei versucht sich mit aller Macht in der Normalität zu etablieren, wobei der Bundesparteitag in Köln am 22.04.17 einen Höhepunkt darstellen soll. Aber auch die mörderische Abschottung der nationalen und europäischen Grenzen nach außen ist ein Ausdruck des Rechtsrucks. Die etablierten Parteien von CDU bis Grüne versuchen sich vor allem im Vorgang der Landtagswahlen in NRW im Mai 2017 und den Bundestagswahlen 2017 als liberaler Gegenentwurf zum völkischen Großangriff zu inszenieren, doch auch bei Ihnen heißt es: Erwünscht ist in Deutschland nur, wer dem Standortkollektiv nutzt. (weiterlesen)

Kommentare deaktiviert
Dienstag 11.04.17, 15:46 Uhr
MFH fordert sofortige Freilassung des italienischen Journalisten

Freiheit für Gabriele del Grande

Die Medizinische Flüchtlingshilfe schreibt: »Am Vormittag des 10. April 2017, wurde der italienische Journalist Gabriele del Grande in der türkischen Provinz Hatay festgenommen. Del Grande war in der Region, die nahe der syrischen Grenze liegt, unterwegs, um für sein neues Buch zu recherchieren. Bei einer Polizeikontrolle wurde der international bekannte Journalist, Schriftsteller und Menschenrechtler festgenommen. Die Gründe sind uns nicht bekannt. Del Grande hat in den vergangenen Jahren vor allem zum Krieg in Syrien, über dessen Ursachen und die Folgen für die Zivilbevölkerung recherchiert und international publiziert. Seine Artikel wurden u. a. auch in Deutschland in der „taz“ veröffentlicht. Die MFH hat in den vergangenen Jahren eng mit Gabriele del Grande zusammengearbeitet, vor allem bei der Realisierung des Films „An der Seite der Braut“, der bei den Filmfestspielen in Venedig mit einem Sonderpreis ausgezeichnet wurde. (weiterlesen)

Kommentare deaktiviert
Montag 10.04.17, 21:41 Uhr

Vortrag & Diskussion: Kollektivbetriebe

Das Botopia Projekt lädt am Dienstag, den 18.4. um 19 Uhr im Cafe Eden zu einem Vortrag und zur Diskussion über das Thema Kollektivbetriebe ein: »Selbstverwaltete Betriebe, solidarische Ökonomie, offene Werkstätten, Tauschwirtschaft etc. sind keine neuen Erfindungen. Sie haben eine lange Tradition und auch im Bochum der 80er gab es eine rege, alternativökonomische Szene. Andreas, 1983 Mitbegründer des Fahradladenkollektivs “radial” (jetzt “fahrradladen balance”), berichtet über die verschiedenen Projekte damals und die Arbeit in einem selbstverwalteten Betrieb. Gemeinsam wollen wir bei Bier oder Tee darüber diskutieren, was aus den alten Projekten geworden ist und wo die Unterschiede in den gesellschaftlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen im Vergleich zu heute liegen. Wir können einen Blick auf den “freien Fluß”, der kommuneübergreifenden Alternativökonomie im Wendland werfen und vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit der ökonomischen Selbstorganisation als Antwort auf die Krisen in Griechenland oder Spanien.«

Kommentare deaktiviert
Montag 10.04.17, 19:25 Uhr
Erneut Täter-typisches Verhalten:

Vergehen im “Blaulicht-Milieu”

Die Bochumer Polizei benutzt in einer Pressemitteilung vom heutigen Tag den diffamierenden Begriff vom „Homosexuellen-Milieu“, um auf die Aufklärung einer Raubserie hinzuweisen. Opfer waren jeweils schwule Männer. Zum Sprachgebrauch der Bochumer Polizei erklärt Jasper Prigge, innen- und queerpolitischer Sprecher der Linken in NRW: “Das Bochumer  ‘Blaulicht-Milieu’, auch unter dem Namen Polizeipräsidium Bochum bekannt, nutzt die Aufklärung einer Raubserie an schwulen Männern, um die Opfer zu diskreditieren und schreibt in der Pressemitteilung von einer ‘Raubserie im Homosexuellen-Milieu’. Für diese sprachliche Entgleisung gibt es keine Entschuldigung, zumal die Bochumer Polizei bei Verkehrsdelikten auch nicht vom ‘Autofahrer-Milieu’ oder bei Beziehungsstreitigkeiten vom ‘Hetrosexuellen-Milieu’ fabuliert. Es ist kein Wunder, wenn sich schwule Männer angesichts des vorurteilsgeprägten Verhaltens der Bochumer Polizei nicht melden, um Straftaten anzuzeigen. (weiterlesen)

Montag 10.04.17, 16:07 Uhr

GEW kritisiert Stand der Bundeswehr
auf der Berufsbildungsmesse

Mit Sorge beobachtet die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), dass sich der Einfluss der Bundeswehr auf Schulen vergrößert und die Bundeswehr verstärkt Schüler und Schülerinnen für den Militärdienst zu rekrutieren versucht. Dabei zögert die Bundeswehr nicht, auch Minderjährige an der Waffe auszubilden, so GEW–Sprecher Jochen Bauer. In diesem Zusammenhang kritisiert er, dass die Bundeswehr mit einem Stand auf der Berufsbildungsmesse im Mai werben darf.Die GEW kritisiert: »Die Werbeaktivitäten der Bundeswehr fallen in eine Zeit, in der die Auslandseinsätze der im Rahmen von NATO- und UN-Mandaten verfassungsrechtlich umstritten, politisch immer fragwürdiger und von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt werden. Gleichzeitig hat die Bundeswehr Nachwuchssorgen und junge Menschen hoffen in der aktuellen Wirtschaftskrise auf die Bundeswehr als Arbeitgeber. (weiterlesen)

Kommentare deaktiviert
Montag 10.04.17, 07:27 Uhr

Ein Kratzen an der Oberfläche

Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschuss in NRW

Azzoncao, ein Polit-Cafè, schreibt: »Vor gut einer Woche legte der NSU-Untersuchungsausschuss in NRW seinen Abschlussbericht vor. Diesen kann man als PDF hier herunter laden. Wen es interessiert, kann sich hier einen kleinen Einblick in die Naziorganisationen (nicht nur) aus der Nachbarstadt verschaffen, sich über den staatlichen Blickwinkel und seine Untersuchungen wundern und über die Desinformationspolitik des Landes und seiner Organe ärgern. Vor allem aber erscheint der Abschlussbericht aber als ein Konvolut willkürlich aufeinander folgender Fakten und aneinander gereihter Daten, das nur eins vermittelt: verfolgungsunwillige Verfolgungsbehörden und geheimniskrämerische Geheimdienste treffen auf unaufgeklärte Aufklärer. Wie dem auch sei, ein Blick hinein lohnt sich alle mal. (weiterlesen)

Kommentare deaktiviert
Sonntag 09.04.17, 07:29 Uhr

Ostermarsch radelt am Sonntag zu ver.di

Mit einem Info-Stand in der Innenstadt hat gestern das Bochumer Friedensplenum für den diesjährigen Ostermarsch geworben und darauf hingewiesen, dass der Sonntag in diesem Jahr etwas anders verläuft als in den letzten Jahren. Die Abschlussveranstaltung findet nicht im Bahnhof Langendreer sondern bei ver.di an der Universitätsstraße statt. Dort wird die Radtour am Ostersonntag um 16.15 Uhr von Klaus dem Geiger empfangen. Anschließend wird der stellv. Bundesgeschäftsführer der DFG-VK Michael Schulze von Glaßer einen Vortrag über das Thema „Bundeswehr: der neue Werbefeldzug“ halten. Näheres zum Ostermarsch Ruhr und zum Ostermarsch in Bochum.

Kommentare deaktiviert
Samstag 08.04.17, 21:40 Uhr

Verliebt & saudischer Religionspolizist?


In der Reihe Change your view: arabisches Kino bietet das endstation.kino  ab Montag, den 10.04. mit Barakah meets Barakah einen neuen, bisher unbekannten Blick auf Saudi Arabien. In der saudischen Hafenstadt Dschidda soll Barakah als Ordnungsbeamter dafür sorgen, dass das öffentliche Leben nach dem islamischen Recht verläuft. Dies tut er immer freundlich aber ohne religiösen Eifer, viel lieber spielt er in einer Laientheatergruppe Hamlet. Seine Rolle ist die der Ophelia, Proben und Aufführungen mit Frauen sind verboten. Als er ein illegales Fotoshooting unterbinden soll, verliebt er sich auf den ersten Blick in Bibi, die für das Label ihrer Adoptivmutter ‚Heavenly Hips’ modelt, aber viel berühmter als gesellschaftskritische Bloggerin und IT-Girl ist. Nur wie soll er sie näher kennenlernen, in einem Land, das jeder Form von „dating” feindlich gegenübersteht? (weiterlesen)

Kommentare deaktiviert
Freitag 07.04.17, 19:48 Uhr

Gezielte Provokation gegen Russland

„Der Raketenangriff der USA in Homs gegen die syrische Armee ist unverantwortlich und ein Bruch des Völkerrechts. Das ist eine gezielte Provokation gegen Russland und droht aus dem Stellvertreterkrieg in Syrien jetzt einen Weltkrieg zu machen. Deutschland darf nicht Teil dieses Eskalationskurses sein. Die Bundesregierung muss klar machen, dass deutsches Territorium für weitere US-Angriffe nicht zur Verfügung steht“, erklärt die Bochumer Bundestagsabgeordnete der Linken Sevim Dagdelen: „Es droht eine globale Gewalteskalation. Die Begründung der US-Führung für die Aggression gegen Syrien ist verlogen. Denn bisher gibt es keinerlei wirkliche Aufklärung zur Urheberschaft des Giftgaseinsatzes in Chan Schaich, der nun als Rechtfertigung für die US-Militärschläge mit Marschflugkörpern herhalten musste. Leider muss man feststellen, dass die Kriegstreiber, die auf eine US-Intervention hingearbeitet haben, erfolgreich waren. Die Bundesregierung muss sich dafür einsetzen, dass diese gemeingefährlichen US-Angriffe beendet werden statt Verständnis für Trumps Aggression aufzubringen.“

Kommentare deaktiviert
Freitag 07.04.17, 08:06 Uhr

Antifaschistische Soliparty

Die Antifaschistischen Aktion Bochum lädt am Samstag, den 8.4. ab 19 Uhr zu einer Antifaschistischen Soliparty ins Soziale Zentrum ein: »Die rassistische Mobilisierung nimmt an Fahrt auf, überall in Deutschland und Europa, doch besonders auffällig wird dies in der ostdeutschen Provinz. Hier kommt es verstärkt zu Übergriffen von Nazis auf Antifaschist*innen und Geflüchtete. Doch trotz Pegida und besorgten Nachbar*innen, setzen sich Betroffene weiterhin für ein solidarisches Miteinander ein und kämpfen gegen den spürbaren Rechtsruck in der Gesellschaft. Gleichzeitig geht der Kampf für eine emanzipatorische Gesellschaft auch abseits vom Szenekiez weiter. Gerade deswegen ist es wichtig, kleinere Städte und Dörfer abseits der linken Wohlfühlzonen oder im angeblichen “Dunkeldeutschland” nicht pauschal abzuschreiben. (weiterlesen)

Freitag 07.04.17, 07:55 Uhr

Urban Gardening in Langendreer

Auf Einladung der Naturfreunde-Langendreer hat sich nach einem Vortrag im NaturfreundeZentrum eine Urban Gardening Gruppe zusammengefunden. Als Starter Projekt für das Urban Gardening in Langendreer wurde die Neugestaltung des Carl-von-Ossietzky-Platzes konzipiert. Dies wird nun auch von der Bezirksvertetung unterstützt. Am morgigen Samstag, ab 9:30h werden die ersten Arbeiten beginnen. Ende April sollen die ersten Pflanzungen vorgenommen werden. Bis dahin werden die Pflanzen zu einem Großteil aus Spenden und von Tauschbörsen sowie durch eigene Anpflanzungen zusammengetragen. (weiterlesen)

Kommentare deaktiviert
 
Pages: Prev 1 2 3 4 5 Next
 
 
 
 
 

Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de