Freitag 28.04.17, 20:25 Uhr

Revolutionäre Vorabenddemo

Die Antifaschistische Aktion Bochum, die Antifaschistische Linke Bochum und die Autonome Antifaschist*innen rufen zu einer Revolutionären Vorabenddemo am 30. April um 19 Uhr vor dem Bochumer Hauptbahnhof auf: »Am 1. Mai ist Arbeiter*innenkampftag. Wir stellen uns entschieden gegen Kapitalismus, Nationalismus – gegen das Schweinesystem! Gegen Kapitalismus und Lohnarbeit! Ein Leben in dieser Gesellschaft ist nur möglich, wenn jeder Mensch seine*ihre Arbeitskraft, zumeist unter Wert, verkauft und sich dementsprechend ausbeuten lässt. Wir wollen in keiner Gesellschaft leben, in der Bildungszeit verkürzt wird und in der Leistungs- und Konkurrenzdruck herrscht. Wir wollen in keiner Welt leben, in der Menschen gegeneinander ausgespielt werden! Wir fordern eine solidarische Gemeinschaft, in der jeder Mensch sich frei entfalten und alle an den gesellschaftlichen Ressourcen teilhaben können! Gegen Kapitalismus – her mit dem schönen Leben!

Migration und Flucht
Fluchtursachen werden nicht anerkannt. Menschen, die ein menschenwürdiges Leben fern ihrer Heimat suchen, werden durch Frontex, Mauern und Stacheldraht aufgehalten. Ein Leben in Frieden und Freiheit wird ihnen verwehrt. Der Tod dieser Menschen wird billigend in Kauf genommen.
Auch der deutsche Mob ist in Höchstform: mehr als 10 fremdenfeindliche Angriffe auf geflüchtete Menschen pro Tag sind das traurige Ergebnis eines Rechtsrucks der Gesellschaft, der von der Politik im Allgemeinen, von faschistischen Parteien wie die AfD im Besonderen getragen wird.
Für uns steht fest: dieser Status Quo ist nicht länger haltbar. Nationalismus ist keine Alternative!

Feminismus
Nicht erst seit der Kölner Silvesternacht zeigen sich konservative Kräfte betont feministisch. Sexismus, sexuelle Übergriffe und Gewalt gegen Frauen* seien ein durch Einwanderung importiertes Phänomen und kein Teil der Mehrheitsbevölkerung. Doch unser Feminismus bleibt antirassistisch!
Der Rechtsruck versucht ein traditionelles Wertesystem zu befeuern: Frauen sollen sich wieder auf ihre traditionellen Rollen als Mütter, Hausfrauen und gefügige Sexualobjekte besinnen. Homosexuelle dürfen hierzulande weder heiraten noch Kinder adoptieren und werden, wie Trans*Personen, regelmäßig Opfer von Diskriminierung und Gewalt.
Wir sagen: f*ck that bullshit! Menschen definieren sich nicht allein durch ihr biologisches Geschlecht oder ihre sexuelle Orientierung. Feuer und Flamme dem Patriarchat – Kampf dem Sexismus im Alltag und im Staat!

Polizeigewalt
Am 1. Mai letzten Jahres konnten Nazis ihren Menschenhass ungestört propagieren, während die Bullen den Gegendemonstrant*innen Knochen brachen, sie mit Pyrotechnik bewarfen und Freiheitsentzug durch einen gigantischen Kessel mit ca. 300 Betroffenen im Bermudadreieck durchsetzten. Bis zum heutigen Tag haben die antifaschistischen Demonstrant*innen mit den Repressionen zu kämpfen – gegen viele wird noch ermittelt.
Hiermit nicht genug: Nur sieben Wochen später filmte die Polizei eine Gegendemonstration zu einer rechten Demonstration grundlos ab und stürmte nach deren Ende brutal in die Menschenmenge. Personen wurden verletzt und festgenommen. Eine angemeldete antirassistische Kundgebung wurde durch die Polizei aktiv verhindert.
Gestern wie heute sind es Polizist*innen, die Abschiebungen durchsetzen, oftmals mit brutaler Gewalt. Die Bundespolizei steht seit mehr als zwanzig Jahren im Verdacht, Menschen während ihre Abschiebung systematisch zu foltern. Racial Profiling ist polizeilicher Alltag. Hinzu kommt, dass die Regierung den Strafgesetzbuchparagrafen 114 verschärfen will. Berührt man aus Versehen den Arm eines Cops, dann kann man schon 3 Monate in den Knast kommen. Willkommen im Polizeistaat!
Wir lassen uns nicht unterkriegen. Unsere Antwort heißt Widerstand und Solidarität – Kampf dem Staat und seinen Repressionsorganen!

Wahlen
Wir glauben nicht, dass die Revolution an der Wahlurne ausgefochten wird und, dass die Wahl von Parteien etwas am bestehenden System verändern können. Viele Interessen – und zwar gerade die von Geflüchteten und Migrant*innen – werden meist außen vor gelassen.
Die AfD gibt gerne als Partei des kleinen Mannes, dem durch Zuwanderung Arbeit, Wohnraum und gar die eigenen Werte abhanden kommen würden. Sie spielt damit die Schwächsten der Gesellschaft gegeneinander aus, ohne eigene Lösungsansätze zu bieten. Die AfD ist keine soziale Partei, sie ist Ausdruck des Kapitalismus und des Faschismus schlechthin.
Und daher gehen wir nicht nur am Vorabend des internationalen Arbeiter*innenkampftag, sondern auch am 1. Mai selbst erneut auf die Straße, um den Nazis in Dortmund, Essen und anderswo den Tag zu vermiesen.

Gegen Faschismus und Reaktion

Antifaschistische Aktion Bochum
Antifaschistische Linke Bochum
Autonome Antifaschist*innen

Einen längeren Aufruf findet ihr unter: https://antifabochum.noblogs.org/category/revolutionaere-vorabenddemo-2017/aufruf-vorabenddemo-2017/

Materialien findet ihr unter https://antifabochum.noblogs.org/category/revolutionaere-vorabenddemo-2017/material-vorabenddemo/ und ausgedruckt zum Beispiel im Sozialen Zentrum. «

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de