Donnerstag 06.04.17, 20:11 Uhr
Gemeinsam ein Buch von Bini Adamczak lesen

kommunistische Gespenster

Die Gruppe Glitzer & Krawall lädt dazu ein gemeinsam das Buch „Gestern Morgen – Über die Einsamkeit kommunistischer Gespenster und die Rekonstruktion der Zukunft“ von Bini Adamczak zu lesen und zu diskutieren. Das erste Treffen des Lesekreises ist am 10. April, um 19 Uhr im Sozialen Zentrum Bochum. Ab dann jeden 2. und 4. Montag im Monat. Die Ankündigung: „Die Re-Konstruktion eines kommunistischen Begehrens führt in die Geschichte des Kommunismus und bürstet diese gegen den Strich: von 1939 bis 1917. Vom Hitler-Stalin Pakt bis zur Oktoberrevolution kreisen die Überlegungen Adamczaks um die Figuren von Partei und Klasse von Verrat und Versprechen, um sie in ihrer Logik, aber vor allem als Erfahrungen zu rekonstruieren.
Die Autorin sucht das Trümmerfeld der Geschichte nach den revolutionären Wünschen ab, die darunter begraben liegen. Aber es gibt keinen unbeschadeten Zugriff auf die vergessenen Träume. Der Weg zu den vergangenen Hoffnungen führt über deren Enttäuschung, über das doppelte Scheitern der russischen Revolution, das unbewältigt immer noch anhält. Die bergende Arbeit an der Geschichte ist somit eine Arbeit der Trauer, eine Trauerarbeit, die das Buch einfordert und zugleich performativ vollzieht. Es birgt eine vergangene Zukunft, die Gegenwart hätte sein können und Zukunft sein kann: „gestern morgen“.
100 Jahre nach der Russischen Revolution wollen wir uns mit Bini Adamczak (laut Selbstbezeichnung ein unstetes Bündnis zänkischer Gespenster wie dekonstruktivistische Feminismen und orthodoxe Wertkritik) auf Spurensuche begeben um herauszufinden was damals schief ging und wie ein kommunistisches Begehren heute wieder ermöglicht werden könnte.
Dabei erhoffen wir uns nicht nur erhellende Momente und Grübelanregungen, sondern auch ein wenig Lesegenuss, denn Bini Adamczak ist nicht nur eine verdammt schlaue Füchsin, sondern auch eine wunderbare Erzählerin.
Wenn ihr mitlesen und diskutieren wollt, kommt vorbei!
Zum ersten Termin müsst ihr noch nichts gelesen haben und das Buch noch nicht einmal dabei haben.”

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de