Mittwoch 05.04.17, 07:00 Uhr
Englische Uraufführung im Bahnhof Langendreer:

„Ready for Boarding”


Ready for Boarding ist ein Live-Hörspiel des Brachland-Ensembles über die “verschärften Verhörmethoden”, die die CIA nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 verwendete. Das Stück basiert auf dem Untersuchungsbericht des Geheimdienstausschusses, der 2014 den vollen Umfang dieser euphemistisch Verhörmethoden genannten Foltermethoden öffentlich machte. Am Mittwoch, dem 19. April um 19 Uhr wird das Stück im Bahnhof Langendreer aufgeführt – erstmalig in der englischen Fassung. Einladerin ist die englischsprachige Bochumer Gruppe von Amnesty International.
In der Einladung heißt es: »Das Fazit von Dianne Feinstein, Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, war eindeutig und unmissverständlich: Diese unmenschlichen und brutalen Maßnahmen hätte es nie geben dürfen. Es müsse sichergestellt werden, dass ein solches Programm nie wieder in Erwägung gezogen oder erlaubt werde. Und: Zu keiner Zeit hätten diese Methoden nützliche Erkenntnisse über eine konkrete Bedrohung erbracht. Angesichts der Ankündigungen Trumps im US-Wahlkampf, aber auch in Anbetracht der Reaktionen auf Terroranschläge auf dem europäischen Kontinent kann man nur hoffen, dass diese Erkenntnise nicht verloren gehen.

Das Brachland-Ensemble, 2011 gegründet, ist eine freie Gruppe professioneller Theater- und Kulturschaffender aus den Bereichen Schauspiel, Performance, Tanz und Film. Ihre Projekte entstehen im Spannungsfeld von Darstellender Kunst, Dokumentation und Installation und werden in wechselnden Konstellationen erarbeitet. Für „Ready for Boarding“ ist das Ensemble eine Kooperation mit Amnesty International eingegangen. So enstand die weltweit erste theatrale Auseinandersetzung mit dem Untersuchungsbericht über das Folterprogramm der CIA.
Drei professionelle SprecherInnen vertonen mit Hilfe weniger Requisiten den fassungslos stimmenden Text, der teils zu Dialogen umgeschrieben wurde und so den 600 Seiten starken Bericht in lebendige und doch schier unfassbare Situationen übersetzt. Atemraubend dabei ist nicht nur die Perfidität des von der CIA entwickelten Haft- und Foltersystems, sondern auch das Vorgehen einer Bürokratie, die versagte, als es darauf ankam.
Zur englischen Premiere von „Ready for Boarding“ laden der Bahnhof Langendreer und die englischsprachige Bochumer Gruppe von Amnesty International am 19.04.2017 ein. Die Vorstellung beginnt um 19 Uhr; der Eintritt ist frei.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de