Mittwoch 15.02.17, 14:08 Uhr
Gegen die menschenunwürdige Politik der Landesregierung

Gründung einer Arbeitsgemeinschaft des Flüchtlingsrates gegen Abschiebungen

Der Flüchtlingsrat NRW lädt am Mittwoch, den 16. März zu einem Gründungstreffen einer AG gegen Abschiebungen in den Bahnhof Langendreer ein: »Mit großer Bestürzung mussten wir in den vergangenen Monaten zusehen, wie sich die nordrhein-westfälische Landesregierung dem Druck von rechts immer weiter gebeugt und Abschiebungen, nun auch nach Afghanistan, nicht nur gebilligt, sondern auch direkt unterstützt hat. Wir können und wollen nicht länger zusehen, wie eine menschenunwürdige Abschiebungspraxis zur Norm wird und kritisieren das gegenwärtige Handeln der NRW Landesregierung ausdrücklich. Viele von Ihnen setzen sich bereits für die Rechte von Flüchtlingen ein. Als Arbeitsgemeinschaft möchten wir gemeinsam mit Ihnen ein klares Zeichen der Solidarität mit den Menschen setzen, denen die Abschiebung in Gefahrenregionen und ein Leben in menschenunwürdigen Zuständen droht.

Inhalt des Gründungstreffens:
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Teilnehmenden wird Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW e.V. einen fachlichen Input über politische und rechtliche Trends der Abschiebepraxis in NRW geben. Anschließend möchten wir in Kleingruppen diskutieren, wie wir als Arbeitsgemeinschaft einen wirksamen Beitrag zur Verhinderung von Abschiebungen und zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für dieses Thema leisten können.

Angesichts der Pluralität von Fluchtursachen darf das Menschenrecht auf Asyl nicht weiter durch den Druck von rechts ausgehöhlt werden. Gemeinsam wollen wir ein Netzwerk schaffen, das sich auf vielfältige Weise gegen die Abschiebung von Flüchtlingen wehrt.

Damit wir besser planen können, bitten wir alle Interessierten, sich bis zum 5. März für die Veranstaltung anzumelden: Ehrenamt_kommune.at.frnrw.de«

Wann? 16.03.2017, 18:30 – 21:30 Uhr
Wo? Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum


 

LeserInnenbrief schreiben:

 
 
 
 

Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de