- Bewegung in Bochum - http://www.bo-alternativ.de -

Freitag 30.12.16, 19:33 Uhr:
Nachdenken nach Fukushima im PrinzRegentTheater
Elfriede Jelineks “Kein Licht.”

[1]

Foto: Sandra Schuck

Das PrinzRegentTheater startet am 7. Januar mit der Premiere von Elfriede Jelineks „Kein Licht.“ in das neue Jahr. Der Rowohlt Verlag schreibt über das Werk: »Ohne dass die Worte Fukushima oder Atomkraft fallen, ist Kein Licht. ein Geisterszenario nach dem Super-GAU, ein Beckett-haftes Endspiel, das abrechnet mit unserem bedingungslosen Glauben an die Beherrschbarkeit der Technik und in dem die Schreie der totgeschwiegenen Opfer gespenstisch widerhallen.« Der Verlag schreibt über das Stück auch: »Besetzung variabel, mindestens 3 Darsteller/innen.« Regisseur Daniel Kunze inszeniert im PRT mit zwei SchauspielerInnen: Helge Salnikau und Corinna Pohlmann. Die Uraufführung von Kein Licht. im Jahr 2011 erhielt hervorragende Kritiken. Elfriede Jelinek hat ihre Beschäftigung mit dem Super-GAU in Fukushima fortgesetzt und ihr Stück um Prolog? und Epilog? erweitert. Alles spricht dafür, dass die Bochumer Inszenierung sich erheblich von der Uraufführung unterscheiden wird.
Zur Webseite des PrinzRegentTheater [2]
Zur Webseite von Elfriede Jelinek [3]

URL to article: http://www.bo-alternativ.de/2016/12/30/elfriede-jelineks-kein-licht/

URLs in this post:

[1] Image: http://www.bo-alternativ.de/aktuell/wp-content/uploads/2016/12/kein-licht.jpg

[2] Zur Webseite des PrinzRegentTheater: http://www.prinzregenttheater.de/kein-licht.html

[3] Zur Webseite von Elfriede Jelinek: http://www.elfriedejelinek.com/