Freitag 30.12.16, 19:33 Uhr
Nachdenken nach Fukushima im PrinzRegentTheater

Elfriede Jelineks “Kein Licht.”

Foto: Sandra Schuck

Das PrinzRegentTheater startet am 7. Januar mit der Premiere von Elfriede Jelineks „Kein Licht.“ in das neue Jahr. Der Rowohlt Verlag schreibt über das Werk: »Ohne dass die Worte Fukushima oder Atomkraft fallen, ist Kein Licht. ein Geisterszenario nach dem Super-GAU, ein Beckett-haftes Endspiel, das abrechnet mit unserem bedingungslosen Glauben an die Beherrschbarkeit der Technik und in dem die Schreie der totgeschwiegenen Opfer gespenstisch widerhallen.« Der Verlag schreibt über das Stück auch: »Besetzung variabel, mindestens 3 Darsteller/innen.« Regisseur Daniel Kunze inszeniert im PRT mit zwei SchauspielerInnen: Helge Salnikau und Corinna Pohlmann. Die Uraufführung von Kein Licht. im Jahr 2011 erhielt hervorragende Kritiken. Elfriede Jelinek hat ihre Beschäftigung mit dem Super-GAU in Fukushima fortgesetzt und ihr Stück um Prolog? und Epilog? erweitert. Alles spricht dafür, dass die Bochumer Inszenierung sich erheblich von der Uraufführung unterscheiden wird.
Zur Webseite des PrinzRegentTheater
Zur Webseite von Elfriede Jelinek

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de