Donnerstag 08.12.16, 17:38 Uhr
Ein Recherche-Theater-Projekt für eine Spielerin und dreizehn Glühbirnen

Pol Pots Lächeln oder
Recherchen zum guten Glauben

Die Schauspielerin Anne Hoffman und Regisseurin Ruth Messing kommen am Mittwoch, den 14. 12. zu einem Gastspiel ins PrinzRegent Theater. Ihr Stück: “Pol Pots Lächeln oder Recherchen zum guten Glauben. Die Ankündigung: «Die siebziger Jahre. Der Vietnamkrieg und die Politik der USA mobilisieren viele junge Menschen in Deutschland und Europa. Auf den Straßen demonstrieren sie für den Frieden, kämpfen gegen die imperiale Ausbeutung der Länder der Dritten Welt, immer auf der Seite der Entrechteten und Mittellosen. Sie verfassen Flugblätter, reden sich die Köpfe heiß, studieren Marx und Mao, sammeln Gelder für die Unterstützung der Befreiungskämpfe in Vietnam, Kambodscha, Zimbabwe und anderswo.
1975 übernehmen die kommunistischen Roten Khmer in Kambodscha die Macht. Sie proklamieren einen unabhängigen, gerechten Staat, in dem niemand mehr hungern muss und alle gleich sind.
Gruppierungen der westlichen Linken unterstützen und verteidigen die Politik der Roten Khmer im festen Glauben, dort entstehe eine bessere Welt.
Wie damit umgehen, wenn Entscheidendes nicht gesehen wurde?
Wie sehr verstellt unsere Absicht unseren Blick?
Können erst die Zurückschauenden erkennen?
Und was übersehen wir heute?
Wir, die Schauspielerin Anne Hoffman und Regisseurin Ruth Messing, versuchen zu verstehen. Basierend auf der vielfach preisgekrönten literarischen Reportage von Peter Fröberg Idlings Pol Pots Lächeln, Zeitungs- und Radiomeldungen, Interviews, Zeugenberichten und Reisetagebüchern versuchen wir, das Geschehene zu rekonstruieren und die Vergangenheit beleuchten.
In dem ca. einstündigen Soloabend schlüpft Anne Hoffmann in schnellen Wechseln in verschiedene Figuren, befragt, erzählt, erinnert sich. Sie setzt sich mit der damaligen Verstrickung ihrer eigenen engagierten Eltern auseinander und bearbeitet ein Stück Geschichte – individuelle Geschichte wird in Beziehung gesetzt zur politischen Geschichte und zur Geschichte zwischen zwei Generationen.
„Highlight des „Friedenslabors“ war das Gastspiel Pol Pots Lächeln oder Recherchen zum guten Glauben. (…) Wollte niemand von dem Völkermord wissen? Oder wusste es tatsächlich keiner? Schauspielerin Anne Hoffmann und Ruth Messing gehen dieser Frage in ihrem Rechercheprojekt nach. Mit den vielen Glühbirnen, Schreibtisch-, Steh- und Stirnlampen auf der Bühne wirft sie buchstäblich verschiedene Lichter auf das Thema.(…)Eine gelungene Inszenierung. “ (Neue Osnabrücker Zeitung)

Mit Anne Hoffmann
Regie Ruth Messing
Bühne Moritz Frei
Video Ines Schiller
Recherche / Dramaturgie / Fassung / Produktion Anne Hoffmann / Ruth Messing
Mit freundlicher Unterstützung durch Peter Fröberg Idling«

1 LeserInnenbrief zu "Pol Pots Lächeln oder
Recherchen zum guten Glauben" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Pol Pots Lächeln oder
Recherchen zum guten Glauben" als RSS


 

9. Dez. 2016, 23:10 Uhr

LeserInnenbrief von Jakob Spatz:

Hallo,

Slavoj Zizekt meint, Pol Pots Lächeln kommt daher, dass er in einer buddhistisch geprägten Gesellschaft als Erleuchteter galt. Die Khmer Rouge waren weniger (westlicher) Marxismus oder (kambodschanischer) Nationalismus, sondern Buddhismus.

Ich könnte auch sagen, an welcher Stelle er im unten stehenden Video er darauf eingeht. Mach ich aber nicht. Just watch and learn and evolve and enjoy.

https://www.youtube.com/watch?v=s3DAMI_WeM4

Islamkritik kann jeder. Die meisten Islamkritiker sind Rassisten. Die weinigen nichtrassistischen IslankritikerInnen interessieren keinEn. Buddhismuskritik ist da eine schöne Abwechslung.

Wer oder welche sich mit fernöstlicher Weisheit praktisch-säkular befassen will: http://www.bo-alternativ.de/aikido/


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de