Freitag 02.12.16, 18:16 Uhr

25 Jahre nach Hoyerswerda –
Kontinuitäten und Brüche


Am Freitag, den 9. Dezember laden der Bahnhof Langendreer und die Antifaschistische Linke um 19:00 Uhr zu einen Veranstaltung ein zum Thema: 25 Jahre nach Hoyerswerda – Kontinuitäten und Brüche: Das rassistische Pogrom im sächsischen Hoyerswerda jährt sich 2016 zum 25. Mal: Im September 1991 wurden ein Wohnheim für Vertragsarbeiter und eine Geflüchtetenunterkunft über mehrere Tage von Neonazis und vermeintlich „ganz normalen Bürger*innen” unter dem Beifall hunderter Menschen massiv mit Molotow-Cocktails und Steinen angegriffen.
Die Initiative „Pogrom 91″ arbeitete in einem Webdokumentation die Ereignisse aus vielfältiger Perspektive auf und präsentierte die Platform anlässlich des Jahrestags. In der Veranstaltung berichten Vertreter*innen der Initiative über die Aufarbeitung, über die Hintergründe und Folgen des Pogroms und über rassistische Kontinuitäten. Begleitet wird die Veranstaltung durch Filmmaterial von 1991 bis heute.«

1 LeserInnenbrief zu "25 Jahre nach Hoyerswerda –
Kontinuitäten und Brüche" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "25 Jahre nach Hoyerswerda –
Kontinuitäten und Brüche" als RSS


 

2. Dez. 2016, 19:31 Uhr

LeserInnenbrief von Polit-Cafè Azzoncao:

Hier ein Bericht zu den Jahren Anfang der 90er in Bochum/Hattingen:

Hattingen: Rassistischer Brandanschlag vor 20 Jahren

Am 5. Juni 1993 kam es in der kleinen Ruhrstadt Hattingen zu einem Brandanschlag. In dem Haus einer türkischen Familie wurden im Erdgeschoß mehrere Brandherde gelegt. Der Familienvater war auf „Schicht“ während im Haus seine Frau und seine Kinder schliefen. Diese konnten dem Brand entkommen. Der Brandanschlag geschah eine Woche nach dem Brandanschlag in Solingen. Dementsprechend aufgeheizt war die Stimmung in Hattingen. Aber schon einige Tage später gaben die Behörden zu erkennen, dass sie gegen die Opfer und nicht gegen mutmaßlich rechte Brandstifter ermittelten. Den Spuren nach Rechts wurde bewusst nicht nach gegangen, ein Ermittlungsverfahren gegen die türkische Mutter eingeleitet.

Der Fall Hattingen stellt somit einen Vorläufer rassistischer und protektiver, profaschistischer Polizeiermittlungen schon lange vor dem staatlichen NSU-Unterstützer-Szenario dar.

Ein Interview und einige Publikationen über die Brandanschläge in Hattingen und Lübeck.
https://linksunten.indymedia.org/en/node/88473


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de