Donnerstag 14.07.16, 16:52 Uhr

Von der Menschenkette gegen Rassismus zu Rassismus Bochum Total

 Refugee Strike Bochum schreibt: »Während der Menschenkette gegen Rassismus und der dazugehörigen Veranstaltung am 18. Juni, hat die Stadt Bochum behauptet, dass sie ein Ort wäre, wo Rassismus keinen Platz habe. Mit der Veranstaltung wollte Bochum zeigen, dass die Menschen hier ein Phänomen wie Rassismus nicht akzeptieren werden. Jetzt, nicht mal einen Monat später, lesen wir überrascht eine Einladung von Bochum Total an Geflüchtete, die Hate Speech gegen Geflüchtete enthält und sie unter Generalverdacht stellt.Die Veranstaltenden von Bochum Total wollten wohl Geflüchtete zu ihrem Festival einladen – und belehren sie dann über deutsche Traditionen. So heißt es im Text, dass die Menschen auf dem Festival Bochum Total viel Alkohol konsumieren würden. Außerdem wurden Geflüchtete im Text aufgefordert, Frauen nicht schlecht zu behandeln oder sexuell zu belästigen. Unserer Meinung nach gleicht diese Einladung Hate Speech. Sie verdächtigt Geflüchtete eine Gruppe von Barbaren zu sein, die weder je zuvor eine Frau gesehen haben, noch Alkohl trinken oder Party machen würden. Der Text legt nahe, dass Geflüchtete sich generell wie Tiere verhalten, die Frauen vergewaltigen und diese Gesellschaft nicht respektieren würden.
Wir finden, dass es eine Schande ist, zu einer Veranstaltung in einer solch unverantwortlichen Art und Weise einzuladen. Es ist unverantwortlich, weil die Autoren des Textes anscheinend über kein Wissen über die Gesellschaften verfügen, aus denen Geflüchtete hier her kommen und jetzt ein falsches Bild über diese verbreiten. Dadurch, dass der Text nur in die arabische Sprache übersetzt wurde, werden explizit arabische Personen mit diesen rassistischen Ansichten attackiert.
Wir, der Refugee Strike Bochum, weisen diese rassistische Einladung aufs Schärfste zurück. Wir fordern die Veranstaltenden auf, sich direkt und öffentlich für diese Einladung zu entschuldigen. Außerdem fordern wir die Verantwortlichen dazu auf, die Einladung von allen Kanälen in den Sozialen Medien und Webseiten zu löschen.
Wir werden uns immer gegen Hate Speech einsetzen. Wir werden immer fordern, dass Geflüchtete wie Menschen behandelt werden – sie mögen aus einer anderen Gesellschaft kommen, aber sie kommunizieren bereits jetzt mit dieser für sie neuen Gesellschaft. Statements wie das von Bochum Total sind ein Grund dafür, dass eine rassistische Trennlinie zwischen uns Menschen läuft.
Wir bitten euch, euch nicht auf die Seite jener zu stellen, die ein Interesse daran haben, uns zu spalten und unsere Einstellung zueinander negativ zu beeinflussen. Stattdessen bitten wir euch, mit uns zu kommunizieren – mit den neuen Mitgliedern dieser Gesellschaft.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de