Sonntag 03.07.16, 16:12 Uhr
Erinnerung an die unangepassten Jugend während des Faschismus

Comic über die Edelweißpiraten

Heute findet in Köln das große Edelweißpiratenfestival statt, als “lebendiges Denkmal zu Ehren der unangepassten Jugend während der NS-Diktatur.” Es gab etliche solche unangepassten und renitenten Jugendgruppen an Rhein und Ruhr im Dritten Reich. Kittelbachpiraten hießen sie in Düsseldorf, Fahrtenstenze in Essen, Latscher in Dortmund und Ruhrstrolche in Bochum. Es gab noch mehr Phantasienamen, die sich die Gruppen an Rhein und Ruhr im Dritten Reich gaben. Die GeStaPo nannte sie alle „Edelweißpiraten“ und verfolgte sie. Heiko Koch hat jetzt im Verlag Edition AV eine Neuauflage des Comic von Günter Rückert „Das Karbidkommando“ herausgegeben. Zu dem Comic heißt es in der Verlagsankündigung: „Im Jahr 1987, vor fast 30 Jahren, erschien der Comic „Das Karbidkommando“ über die Dortmunder Edelweißpiraten das erste Mal. Gezeichnet hatte ihn Günter Rückert, beraten wurde er dabei von dem ehemaligen Edelweißpiraten Kurt Piehl und Prof. Hans Müller von der Dortmunder Geschichtswerkstatt. …
Es ist das Verdienst geschichtsinteressierter linker Initiativen, einzelner Wissenschaftler und Journalisten zusammen mit den überlebenden EdelweißpiratInnen den Widerstand proletarischer Jugendlicher dem Vergessen zu entreißen und den Stellenwert zu geben, den er verdient. Dabei kann man das Verdienst wie der Dortmunder Geschichtswerkstatt, dem Zeichner dieses Comic, Günter Rückert, und des Zeitzeugen Kurt Piehl nicht genug würdigen. Aus diesem Grund kommen in dieser Neuauflage des „Das Karbidkommando“ der 2001 verstorbene Kurt Piehl, der Zeichner Günter Rückert und Andreas Müller von der Geschichtswerkstatt ausschließlich selbst zu Wort.“
Am 5. August gibt es eine Lesung & Konzert am Dortmunder U-Turm „Dortmund und der Widerstand“. Gelesen wird Kurt Piehls autobiografische Erzählung „Latscher, Pimpfe und Gestapo – Geschichte eines Edelweißpiraten“.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de